«Pfizer» will Anti-Corona-Pille auf den Markt bringen

«Pfizer» forscht an einem Medikament gegen Covid-19. Es handelt sich um anti-virales Mittel, das vorhandene Coronaviren abtöten und ihre Ausbreitung verhindern soll.

, 18. Mai 2021 um 07:36
image
  • forschung
  • pfizer
  • coronavirus
  • medikamente
  • roche
Das amerikanische Pharmaunternehmen Pfizer hat in Zusammenarbeit mit «Biontech» den Corona-Impfstoff Comirnaty entwickelt. Nun will «Pfizer» noch dieses Jahr ein Medikament gegen Covid-19 auf den Markt bringen. 
Es handelt sich dabei um anti-virales Mittel, das Sars-CoV-2- Infizierte am Anfang der Infektion einnehmen sollen, damit vorhandene Coronaviren abgetötet und ihre Ausbreitung verhindert werden kann. Präventiv soll das Mittel allerdings nicht eingenommen werden.
Das berichtete unter anderem der Fernsehsender RAI. Wie der US-Gesundheitsexperte Anthony Fauci im Interview mit dem italienischen Fernsehsender erklärte, sei der Anti-Covid-Impfstoff in Tablettenform noch nicht Realität. Man arbeite gemeinsam mit «Pfizer» daran.

Medikament basiert auf Protease-Inhibitoren

Das neue Medikament gehört zu den sogenannten Protease-Inhibitoren. Als Proteaseinhibitor wird eine Substanz bezeichnet, welche die Aktivität eiweissspaltender Enzyme (Proteasen) hemmt. In der Medizin werden Proteaseinhibitoren unter anderem in Form von Antihypertensiva (Bluthochdruckmittel) oder in Form von Virostatika bei HIV- oder HCV-Infektionen (Hepatitis C) eingesetzt.
Das Projekt läuft unter dem Namen PF-07321332: «Wir haben PF-07321332 als potenzielle orale Therapie entwickelt, die im Anfangsstadium einer Infektion verschrieben werden kann, ohne dass Patienten ins Krankenhaus eingeliefert oder sich auf einer Intensivstation befinden müssen», schreibt Pfizer in seiner Medienmitteilung

Entwicklung in vollem Gange

Die klinische Erprobung läuft seit März dieses Jahres. Mit Erfolg: Der Wirkstoff hat in mehreren Labor-Studien eine starke antivirale Aktivität gegen das Coronavirus aufgezeigt. Derzeit befindet sich das Medikament in der klinischen Phase-I-Studie. Es wurde bislang in den USA an gesunden Freiwilligen getestet. Und während das Medikament in der Phase-II-Studie an infizierten Menschen getestet wird, geht es in der Phase-III darum, die Verträglichkeit zu prüfen.

Wann kommt es auf den Markt?

«Pfizer» hofft, das Medikament noch im Herbst 2021 auf den Markt bringen zu können. Dazu braucht es jedoch die Zuslassung der amerikanischen Behörde  für Lebens- und Arzneimittel FDA (Food and Drug Administration). 
«Die Bekämpfung der COVID-19-Pandemie erfordert sowohl eine vorbeugende Impfung als auch eine gezielte Behandlung derjenigen, die sich mit dem Virus infizieren», heisst es in der Mitteilung. Man arbeite derzeit mit höchster Priorisierung an der Zulassung von PF-07321332. 
Sollte «Pfizer» dies schaffen, wäre PF-07321332 das erste effektive Corona-Medikament für die breite Masse. Neben dem US-Pharma-Riesen arbeiten jedoch noch andere Unternehmen an oralen Wirkstoffen gegen das Coronavirus. 

«RegN-Cov 2» in der Schweiz angekommen

Wie Medinside hier berichtete, hat der Bund 3000 Dosen des Roche/Regeneron-Medikaments «RegN-Cov 2», das aus den humanen monoklonalen Antikörpern Casirivimab und Imdevimab zusammengesetzt ist, eingekauft. Dieser ist laut der Tagesschau gestern Abend «pünktlich in der Schweiz angekommen». Die Spitäler wollen das Medikament jetzt so schnell wie möglich einsetzen. 
Das Medikament, das von der Firma Regeneron Pharmaceuticals in Partnerschaft mit dem Unternehmen Roche Holding entwickelt wurde, steht auch in Europa kurz vor einer Zulassung.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.