Personalkosten beim Bundesamt für Gesundheit steigen rasant

Nicht nur die Gesundheitsausgaben kennen seit Jahren bloss eine Richtung. Auch die Personalkosten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) sind in den vergangenen Jahren um 50 Prozent gestiegen.

, 18. April 2019 um 04:00
image
  • gesundheitskosten
  • bundesamt für gesundheit
  • politik
Betrug der Personalaufwand beim Bundesamt für Gesundheit (BAG) im Jahr 2007 noch knapp 55 Millionen Franken, hat das BAG im Jahr 2018 bereits über 83 Millionen Franken für sein Personal ausgegeben. Das ist eine Steigerung von 50 Prozent. Zum Vergleich: Die Personalkosten des Bundes nahmen im selben Zeitraum um weniger als 20 Prozent zu.
image
Personalaufwand in Franken | Quelle: EFD

173'000 Franken pro Kopf

Auch der Personalaufwand pro Vollzeitstelle erhöhte sich innerhalb von etwas mehr als zehn Jahren rasant: von 136'000 auf knapp 173'000 Franken. Das ist eine Steigerung von fast 30 Prozent. Die Stellen nahmen von 403 auf 480 zu.
image
Personalaufwand pro Vollzeitstelle | Anzahl Vollzeitstellen | Quelle: EFD
Grund für den Anstieg waren die «zahlreichen revidierten oder neu geschaffenen gesetzlichen Grundlagen und die weiteren Aufträge aus dem Parlament», teilt das BAG auf Anfrage mit. Diese seien nur durch zusätzliches Personal bewältigbar gewesen. Das Bundesamt nennt über ein Dutzend Gesetze, etwa das Medizinalberufegesetz, das Bundesgesetz über die Krankenversicherung, das Gesundheitsberufegesetz oder das Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPD).
Die Zahlen enthalten aber auch Änderungen in den Budgetierungs- und Kontierungsvorgabe. So wurden vor 2017 gewisse Personalaufwände teilweise anderen Aufwandarten zugerechnet. Zum Beispiel war in verschiedenen Subventionskrediten Personalaufwand enthalten. Und Personalleihe wurde teilweise dem Sachaufwand zugerechnet. 

Teure Berater und hohe Informatik-Kosten

Grosse Ausgaben beim Bundesamt für Gesundheit gehen für externe Berater sowie für den Bereich IT drauf. Vor allem die Informatik-Kosten haben sich in den letzten Jahren verdoppelt und sind auf über 10 Millionen Franken gestiegen. 
image
Beratungsaufwand und Informatikaufwand | Quelle: EFD

EPD-Einführung verschlingt viel Geld

Hauptgrund hier sind – wie überall in der Bundesverwaltung – Investitionskosten für die Digitalisierung, wie das BAG weiter erklärt. Als Beispiel nennt das Bundesamt verschiedene neue digitale Dienstleistungen, wie etwa das Bewilligen von Gesuchen.
Mit dem elektronischen Patientendossier (EPD) und dem Krebsregistrierungsgesetz seien zudem grosse Informatikprojekte verbunden. Derzeit werden die zentralen Informatik-Plattformen aufgebaut, die nötig sind, um das EPD schweizweit einführen zu können. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nach 14 Jahren: Efas ist durch

Ambulant, stationär und später Langzeitpflege: Das Parlament hat heute das Gesetzeswerk zur Einheits-Finanzierung angenommen.

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Efas – warum einfach, wenn es kompliziert auch geht?

Comparis-Experte Felix Schneuwly beschreibt, wie man die Efas-Vorlage mit vier Bestimmungen einfach und klar hätte gestalten können.

image

(Noch) kein Marschhalt fürs EPD

Der Nationalrat will keinen Übungsabbruch beim Elektronischen Patientendossier (EPD) und spricht 30 Millionen Franken zur Übergangsfinanzierung zugunsten der Stammgemeinschaften.

image

«Rosenpickerspitäler» werden nicht bessergestellt

Vertragsspitäler werden mit Efas nun doch nicht bessergestellt. Der Nationalrat weicht somit von seiner früheren Haltung ab und folgt dem Ständerat.

image

Beat Jans will Spitalplanung zur Bundesratssache machen

Er will den Kantonen die Spitalplanung abnehmen und die Medikamentenpreise senken: Die Pläne des neuen Bundesrats Beat Jans.

image

Arzneimittelpreise: Einheitlicher Vertriebsanteil ab 2024

Um die Abgabe von preisgünstigeren Arzneimitteln zu fördern, wird neu der Vertriebsanteil angepasst.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.