Patientendaten aus der Cloud

Die Basler Firma E-Medicus kooperiert mit dem deutschen Multi T-Systems. Ziel ist es, Patientendaten zu sammeln und auszuwerten.

, 30. Juni 2015 um 09:00
image
  • e-health
  • praxis
  • e-medicus
Der Basler Softwareanbieter E-Medicus und die deutsche T-Systems arbeiten künftig zusammen. «ReaLiDa» heisst die gemeinsam betriebene Plattform, auf der Patientendaten - anonymisiert und mit dem Einverständnis der Patienten - gesammelt und analysiert werden können. Ziel ist es gemäss einer Mitteilung, die Betreuung chronisch kranker Patienten zu verbessern und die Forschungsarbeiten von universitären Einrichtungen und Pharma-Unternehmen zu vereinfachen. Die Lösung baut auf bestehenden Produkten von T-Systems und E-Medicus auf. T-Systems stellt ausserdem die Leistung eines Rechenzentrums für die cloud-basierte Lösung zur Verfügung. 
Auf der Plattform sollen echte Patientendaten gesammelt werden, um zum Beispiel die Wirksamkeit von Medikamenten zu analysieren. Die Kooperation wurde im Rahmen des Forums Managed Care «Integrierte Versorgung 2015» in Bern vorgestellt. Derzeit läuft ein Pilotprojekt am Institut für Klinische Epidemiologie & Biostatistik der Universität Basel, wo eine erste wissenschaftliche Untersuchung mit der E-Medicus-Lösung durchgeführt wird. Ausserdem wurde eine Zusammenarbeit mit dem Columbia University Medical Center gestartet, teilen die Unternehmen weiter mit.
Die Firma E-Medicus wurde 2007 von Schweizer Fachärzten und IT-Spezialisten gegründet und liefert Software-Lösungen für Arztpraxen. T-Systems ist der Geschäftskundenbereich der Deutschen Telekom mit einem Umsatz von rund 8,6 Milliarden Euro. 


  • Schweizer Forum für Integrierte Versorgung - Rückblick und Präsentationen

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

image

Arzt wies Patienten ab – wegen seiner Parteizugehörigkeit

Dieser Fall versetzte Deutschland in Aufruhr: Ein Hausarzt wollte einen Patienten nicht mehr – weil er bei der AfD-Partei ist.

image

Migros: 1,3 Milliarden Umsatz im Gesundheitswesen

Der Detailhandels-Konzern baut sein Healthcare-Netzwerk auch nach dem Abgang von Fabrice Zumbrunnen aus.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.