Paracelsus: Akten standen teilweise unter Gülle

Die angeblich verschwundenen Patientendossiers im Paracelsus-Spital sind zum Vorschein gekommen. Einige davon mussten gefriergetrocknet werden.

, 27. Juni 2021 um 22:00
image
  • paracelsus-spital
  • jennifer van düren
  • spital
«Wir haben die Akten keineswegs verschlampt; sie sind alle in einem Archiv organisiert.» Dies sagte Paracelsus-Chef Jürgen Robe hier gegenüber Medinside. Der damalige CEO der Spitalbetreiberin NSN Medical mit Sitz in Meggen wehrte sich damit gegen den in der Kassensturz-Sendung vom 20. April 2021 erhobenen Vorwurf, wonach Patientenaktien des konkursiten Paracelsus-Spitals in Richterswil unauffindbar seien.

Nur die halbe Wahrheit

Doch Jürgen Robe erzählt nur die halbe Wahrheit, wie Recherchen von Medinside zeigen. Die Aussage, alle Akten seien in einem Archiv organisiert, ist im besten Fall schönfärberisch. Ein Teil der Akten liegt bei der Firma Docusave in Uetendorf. Das ist ein Unternehmen, das sich seit über 20 Jahren mit Wasser- und Brandschäden an Papier, Leder und Pergament beschäftigt.
Der Grund, weshalb ein Teil der Patientenakten im Nachbarsdorf von Thun liegt, ist einem Wasserschaden geschuldet. Denn das Paracelsus-Spital hatte aus Platzgründen einen Teil des Archivs in einem Gebäude in Wollerau untergebracht.

Archiv stand unter schmutzigem Wasser

Nach einem heftigen Unwetter geriet ein Teil der Akten unter Wasser, man könnte auch sagen unter Gülle. Denn das Gebäude mit dem Archiv grenzt an die Landwirtschaftszone. Es soll ziemlich penetrant gestunken haben. Damit sich die Akten nicht zersetzen, mussten sie umgehend gefriergetrocknet werden. Dafür braucht es Spezialisten – zum Beispiel eben die Firma Docusave in Uetendorf.
Um die Akten auf Wunsch der Patientinnen und Patienten wieder lesbar zu machen, müssen sie nun Seite für Seite dekontaminiert werden, was zusätzlich Kosten verursacht.

Van Düren ersetzt Robe

Das ist aber nur das eine Problem, weshalb die Aktien kaum oder nur schwer zu finden sind. Das andere Problem ist ein technisches. Jennifer M.K. van Düren ist die neue CEO der Spitalbetreiberin NSN Medical und damit Nachfolgerin von Jürgen Robe. Sie erklärt auf Anfrage, dass die Patientenidentifikationsnummern im Rahmen der Digitalisierung und beim Übergang im Konkursverfahren umgestellt wurden.
Patientenakten dürfen aus Datenschutzgründen nicht nach Namen abgelegt werden. Das führt dazu, dass ältere Patientendaten zeitweise nicht mehr zugeordnet werden konnten. Nach Angaben von Jennifer van Düren konnte dieses Problem inzwischen weitgehend gelöst werden. NSN Medical arbeite diesbezüglich eng mit der Konkursverwaltung zusammen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Spital-Roboter: Science Fiction oder schon bald Normalität?

Indoor-Roboter können das Pflegepersonal entlasten und die Wirtschaftlichkeit im Spital verbessern. Semir Redjepi, Head of Robotics der Post im Interview.

image

Spital-CEO wird Präsident der Krebsliga Bern

Kristian Schneider übernimmt das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als CEO des Spitalzentrums Biel.

Vom gleichen Autor

image

Berns Gesundheitsdirektor Schnegg verlangt Unmögliches

Dass die Berner Spitex-Landschaft vor der Einführung von Efas umgekrempelt wird, ist für Betroffene unverständlich.

image

Spitalkrise: Die Schuld der Kantone

Für KSGR-Chef Hugo Keune sind die Krankenkassen schuld an der Spitalmisere. «Jein», sagt Heinz Locher: Die Kantone sind mitschuldig.

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.