Pädiatrie-Not: Kantonsspital schafft Kinderarzt-Praxis

Der Kanton Glarus hat bald nur noch ein einzige Kinderarzt-Praxis. Jetzt lanciert die Regierung eine Notlösung. Trotzdem: Auch dazu braucht es Pädiater.

, 9. August 2017, 08:37
image
  • spital
  • praxis
  • pädiatrie
  • glarus
  • kantonsspital glarus
Im Kanton Glarus gibt es momentan nur zwei Kinderärzte, einen in Näfels und einen in Glarus. Was die Lage besonders heikel macht: Der eine Pädiater kann keine neuen Patienten mehr aufnehmen – dies teilte er den Behörden schon vor längerer Zeit mit –; und der andere Facharzt wird seine Praxis im November schliessen.
Eine Praxisnachfolge liess sich bis heute nicht finden. Auch der Leiter des jüngst eröffneten Gesundheitszentrums Glarus fand keinen Pädiater, der den Fachbereich im Angestelltenverhältnis übernehmen will.
Was also tun? Der Regierungsrat möchte nun am Kantonsspital Glarus eine pädiatrische Praxis schaffen. Dafür hat er eine Leistungsvereinbarung mit dem KSGL abgeschlossen. Sie sieht die Einrichtung der Praxis vor – wofür das Spital eine Abgeltung von 160‘000 Franken erhält. 

  • Zur Mitteilung: «Kanton ermöglicht Schaffung einer Kinderarztpraxis am Kantonsspital Glarus», August 2017.

De facto hat man es dabei mit einer Teil-Verlagerung zu tun: Denn zugleich wird die Abgeltung der gemeinwirtschaftlichen Leistungen an das Kantonsspital ab 2018 reduziert; die Kostensteigerung in der Pädiatrie, so hofft die Kantonsregierung, könne damit mindestens kompensiert werden.
Das neue Angebot soll montags bis freitags allen Eltern mit Kindern bis 16 Jahren offen stehen. Bei Notfällen ausserhalb der Öffnungszeiten wird wie bisher verfahren: «Die Versorgung wird durch unsere eigenen Ärzte und durch das Kantonsspital Graubünden abgedeckt», sagt Spitaldirektor Markus Hauser gegenüber der «Südostschweiz».

«Es steht noch in den Sternen»

Allerdings: Das Personalproblem ist damit noch nicht gelöst. Damit die Kinderarztpraxis tatsächlich öffnen kann, muss das KSGL erst einmal einen geeigneten Pädiater finden. «Ob und wann dies der Fall sein wird, steht noch in den Sternen», so Markus Hauser zu.
Im Kantonspital Glarus ist das ambulante pädiatrische Angebot auf Notfälle und die pädiatrische Beurteilung von Kindern und Jugendlichen in Ergänzung zum Hausarzt beschränkt; es findet ausschliesslich in der Notfallstation statt.
Zugleich führt das KSGL stationär eine kleine pädiatrische Abteilung im Grundangebot. Diese wird seit 2013 in Kooperation mit der Pädiatrie des Kantonsspitals Graubünden geführt, ergänzt durch einen der Glarner Kinderärzte als Konsiliararzt. Aber eben: Durch dessen Kündigung verschärft sich auch hier die Situation.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.