Überarztung: Berner Arzt war 400’000 Franken zu teuer

Ein Orthopäde aus dem Kanton Bern muss mehreren Krankenversicherern insgesamt über 400’000 Franken zurückbezahlen.

, 18. Juli 2017 um 07:35
image
  • überarztung
  • praxis
  • versicherer
Der Krankenkassenverband Santésuisse hatte gegen einen Facharzt aus dem Kanton Bern geklagt. Der Grund: Überarztung.
Nun muss der Orthopäde den Versicherern 402’000 Franken zurückbezahlen. Das befand das Berner Schiedsgericht in Sozialversicherungsstreitigkeiten, wie die Zeitung «Der Bund» meldet.

Praxisbesonderheit kam ihm zugute 

Das Gericht rechnete dem Orthopäden eine «Praxisbesonderheit» im Umfang von knapp 330’000 Franken an. Der Orthopäde hatte argumentiert, er verfüge über einen ambulanten Praxis-OP. Ausserdem führe er kostenintensive Eingriffe vor Ort durch, für die Kol­legen auf Spitäler ausweichen würden.
Insgesamt hatte der Arzt im Jahr 2014 den Versicherern 670'000 Franken in Rechnung gestellt; die verlangten 574'000 Franken zurück. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Männedorf verärgert Goldküsten-Kinderärzte

Die neue Spital-Kinderarztpraxis in Männedorf sorgt für rote Köpfe bei den ansässigen Pädiatern. Es ist von Falschaussagen und einem Abwerben der Neugeborenen die Rede.

image

Arzt-Rechnung an Patienten statt an Kasse: Das empfiehlt die FMH

Immer mehr Krankenkassen wollen Arzt-Rechnungen direkt begleichen. Die FMH hingegen empfiehlt: Die Rechnung soll zuerst an die Patienten gehen.

image

Arzt wies Patienten ab – wegen seiner Parteizugehörigkeit

Dieser Fall versetzte Deutschland in Aufruhr: Ein Hausarzt wollte einen Patienten nicht mehr – weil er bei der AfD-Partei ist.

image

Migros: 1,3 Milliarden Umsatz im Gesundheitswesen

Der Detailhandels-Konzern baut sein Healthcare-Netzwerk auch nach dem Abgang von Fabrice Zumbrunnen aus.

image

Ex-KSW-Chefarzt lanciert interventionell-radiologische Tagesklinik

Christoph Binkert verbündet sich mit dem Medizinisch-Radiologischen Institut MRI in Zürich.

image

Assura gibt ihr Vorschuss-System auf

Die Krankenversicherung Assura bezahlt Arzt- und Apothekenrechnungen künftig direkt. Versicherte müssen das Geld nicht mehr vorschiessen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.