Organspenden: Eher mehr als weniger Ablehnung

Der nationale Aktionsplan zur Steigerung der Organspende-Bereitschaft lief bislang ins Leere.

, 23. August 2017, 08:22
image
  • organspende
  • public health
  • politik
Der Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» wurde 2013 lanciert, mit dem Ziel, dass auf eine Million Einwohner zwanzig konkrete (hirntote) Organspender kommen; und zwar sollte diese Quote bis Anfang 2018 erreicht sein. Reporter von Radio SRF haben nun nachgefragt – und es wird klar, dass dies kaum erreicht wird. Oder es werde zumindest «sehr schwierig», wie eine BAG-Sprecherin sagte: «Darin sind sich alle Involvierten einig».

Konkret: Die Spenderate wurde in den letzten vier Jahren von 13 auf gerade mal 13,3 gesteigert. Auf der anderen Seite mussten die Spezialisten von Swisstransplant sogar eine höhere Ablehnung feststellen. Konkret stieg die Ablehnungsrate der in den Spitälern angefragten Angehörigen von 40 Prozent im Jahr 2012 auf über 60 Prozent heute, berichtete Swisstransplant-Direktor Franz Immer.


Der Aktionsplan sieht unter anderem vor, dass das medizinische Fachpersonal im Spendeprozess geschult wird, dass Abläufe und Qualitätsmanagement vereinheitlich werden oder dass die Spitäler klare Organisationsstrukturen aufbauen. In diesen Aspekten seien die Spitäler heute tatsächlich besser aufgestellt, so Franz Immer.
Wo liegt also das Problem? Dies wird jetzt abgeklärt. Dass die Schweiz im Vergleich zu Nachbarländern wie Frankreich und Österreich schlecht abschneidet, liegt daran, dass dort die Widerspruchslösung gilt; diese wurde hierzulande von den politischen Instanzen bislang abgelehnt. Nun will der Bund bis Ende 2018 zuwarten und die Gründe eruieren, weshalb es bei den Spendequoten und bei der Einstellung trotz Aktionsplan hapert.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

image

Pflegeinitiative: Ständerat bejaht dringenden Handlungsbedarf

Der Ständerat hat heute Dienstag dem Bundesgesetz über eine Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich für Pflegefachpersonen einstimmig zugestimmt.

image

Gesundheitsdirektion schafft neue Abteilung Digitalisierung

Mit der Ernennung eines neuen Generalsekretärs in der Zürcher Gesundheitsdirektion soll die Digitalisierung innerhalb der Direktion mehr Gewicht erhalten.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.