Onkologie: Gewichtige Auszeichnung geht nach Basel, Bern, Genf und Barcelona

Fünf Forscher teilen sich den diesjährigen SAKK/RTFCCR/Gateway-Preis. Sie erhalten insgesamt 1,5 Millionen Dollar.

, 27. November 2015, 09:40
image
  • onkologie
  • forschung
Fünf Forscherinnen und Forscher wurden an der Halbjahresversammlung der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung mit dem SAKK/RTFCCR/Gateway-Forschungspreis in der Höhe von insgesamt 1'500'000 US-Dollar ausgezeichnet.
Das Preisgeld unterstützt die Wissenschaftler darin, fünf kritische Herausforderungen anzugehen und die klinische Krebsforschung voranzutreiben.
Der SAKK/RTFCCR/Gateway-Forschungspreis 2015 ist ein gemeinsamer Preis, der nun zum dritten Mal vergeben wurde von:


Diese strategische Partnerschaft, 2011 gegründet, will innovative Onkologie-Forschung beschleunigen, welche zu wirksameren, weniger toxischen und möglicherweise lebensrettenden Behandlungen führen könnte.
Ausgezeichnet wurden dieses Jahr Sacha Rothschild vom Universitätsspital Basel, Nicholas Mach von den Hôpitaux Universitaires de Genève, Adrian Ochsenbein vom Inselspital Bern, Monica Ruggeri vom IBCSG-Koordinationszentrum in Bern sowie Jordi Rodón vom Vall d'Hebron University Hospital in Barcelona.
Bemerkenswert dabei: Das Preisgeld konnte von bislang 450'000 Dollar für ein Projekt auf 1,5 Millionen Dollar für fünf Projekte angehoben werden.
«Krebs bleibt ein weltweites Gesundheitsproblem», erklärt Eveline Mumenthaler, die Geschäftsführerin von RTFCCR, dazu: «Mit über 100 verschiedenen Krebsarten, Faktoren wie einer älter werdenden Bevölkerung sowie der Entwicklung des Lebensstils wird Krebs zu einer bedeutenden gesellschaftlichen Herausforderung. Zwar haben neue Entdeckungen zu innovativen Diagnoseverfahren und wirksamen Therapien geführt, doch es braucht ständige und umfangreiche finanzielle Unterstützung, um neue und evidenzbasierte Forschung zu fördern.»

Von Diagnostika bis Resistenzen

Die Erhöhung des Preisgelds geht auch einher mit dem 50-Jahre-Jubiläum der SAKK. «Mit dem Preisgeld wollen wir fünf akademische Forschungsprojekte unterstützen», sagt SAKK-Präsident Beat Thürlimann. «Dies ist ganz im Sinne der SAKK – als akademisches Forschungsinstitut setzen wir uns in der Schweiz seit 50 Jahren dafür ein, die bestmögliche Krebstherapie für Patientinnen und Patienten zu finden.»
Für den diesjährigen Forschungspreis konnten Wissenschaftler Projekte in fünf Kategorien einreichen: 

  • Steigerung der Effizienz von Krebsdiagnostika und der Wirksamkeit von Krebstherapeutika durch zielgerichtete Therapien,
  • Entwicklung von Ansätzen für metastasierte Erkrankungen,
  • Überwindung von Resistenzen,
  • Verbesserung der Lebensqualität und
  • Verwendung von für einen anderen Zweck genutzten Medikamenten. 

In den Vorjahren waren jeweils mit 450'000 Dollar dotierte Einzelpreise vergeben worden:
2013 ging die Auszeichnung an Christoph Driessen vom Kantonsspital St. Gallen für seine multizentrische, klinische Phase-II-Studie zum Myelom; und 2014 an Radek Skoda vom Universitätsspital Basel für seine klinische Studie, die eine neuartige Behandlungsoption für Patienten mit Knochenmarkkrebs untersucht, für die es bisher keine Therapiealternativen gibt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Raucher sollen zum Lungenkrebs-Screening antreten

Ein Expertengremium schlägt vor, für Risikogruppen eine Lungenkrebs-Früherkennung mittels niedrigdosierter Computer-Tomographie anzubieten.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.