Österreicher Arzt wegen «Doktorspielen» vor Gericht

Ein Arzt aus dem österreichischen Salzkammergut soll 95 junge Patienten sexuell missbraucht haben. Seine Untersuchungen seien nötig gewesen, behauptet der Arzt.

, 24. Juli 2019 um 06:51
image
  • ärzte
  • österreich
  • gericht
  • urologie
Ein Bub, der wegen einer Hodenfehlstellung in Behandlung war, brachte es an den Tag: Ein Arzt aus dem österreichischen Salzkammergut soll in seiner Praxis seit rund 20 Jahren Dutzende von jungen Patienten sexuell missbraucht haben.
Einer der betroffenen Minderjährigen musste sich laut Protokoll die Hose ausziehen, danach habe der Arzt dem damals 13-Jährigen gezeigt, wie das Onanieren gehe.

Der 55-jähriger Urologe bezeichnete den Missbrauch als Untersuchung

Schon im Januar berichteten die «Oberösterreicher Nachrichten», dass sich der angeklagte 55-jährige Urologe jahrelang unentdeckt während seiner Untersuchungen an Minderjährigen vergangen habe und deshalb in Untersuchungshaft sei.
Die weniger schweren Fälle habe der Mann inzwischen gestanden. Die schweren Missbrauchsvorwürfe bestreitet er aber laut der zuständigen Staatsanwältin. Die Untersuchungen im Anal- und Genitalbereich seiner jungen Patienten seien medizinisch indiziert gewesen, sagte der Verdächtige aus. Die Staatsanwaltschaft hatte deshalb ein ärztliches Gutachten in Auftrag gegeben.

Untersuchungen waren wissenschaftlich nicht fundiert

Dieses kam zum Schluss, dass keine medizinische Indikation für diese Art von Untersuchungen vorliege und die Untersuchungen auch nicht wissenschaftlich fundiert gewesen seien. Die Eltern der betroffenen Buben haben offenbar nie etwas von den seltsamen Untersuchungsmethoden des Urologen mitbekommen.
Im Fall des 13-Jährigen, durch dessen Aussagen der Arzt aufflog, fand das ärztliche Aufklärungsgespräch noch gemeinsam mit der Mutter statt. Bei den folgenden Untersuchungen war die Frau aber nicht dabei.

Folgeschäden bei den Opfern?

Die Ermittlungen haben sich mittlerweile stark ausgeweitet: Bereits sind 95 mögliche Opfer bekannt. Ein Gutachten hat bestätigt, dass der Arzt zurechnungsfähig ist. Ein weiteres Gutachten darüber, ob vier der Opfer eventuell schwere Folgeschäden davontragen könnten, steht noch aus. Der Beschuldigte ist immer noch in Untersuchungshaft.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

image

Berner Zeitungen verletzten Privatsphäre einer Ärztin

Ein Artikel in den Berner Medien enthielt zu viele Details über eine verurteilte Ärztin. Der Pressrat gab deshalb den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern (UPD) recht.

image

EPD: Verschnaufpause für Ärztinnen und Ärzte

Die Anschlusspflicht für Ärztinnen und Ärzte ans EPD soll erst mit der grossen Revision eingeführt werden.

image

USA: Milliardärin befreit Medizinstudenten von Studiengebühren

Am Albert Einstein College of Medicine in New York lernen die Medizinstudenten ab sofort gratis. Dank einer Milliardenspende.

image

Notfall oder nicht? Es geht um Millionen.

Nun muss das Bundesgericht urteilen: Wann dürfen Praxen einen Notfall abrechnen und wann nicht?

image

Der IV fehlen die Ärzte – weil niemand dort arbeiten will

Schlechtes Image, andere Kultur: Deshalb hat die IV so grosse Mühe, genug Ärzte und Ärztinnen für die IV-Abklärungen zu finden.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.