Nur noch mit Maske in Bahn und Busse

Ab Montag muss im öffentlichen Verkehr eine Maske getragen werden. Und: Wer aus Serbien, Kosovo oder Schweden einreist, muss in Quarantäne.

, 1. Juli 2020 um 14:35
image
  • coronavirus
  • bundesrat
  • politik
Nun hat sich der Bundesrat doch durchgerungen: Ab Montag dürfen Züge, Trams und Busse in der Schweiz nur noch mit Maske bestiegen werden. Dasselbe gilt für Bergbahnen, Seilbahnen und Schiffe. Nur Kinder unter 12 Jahren sind von der Maskentragpflicht befreit.

Keine Bussen

Wer keine Maske trägt, werde nicht gebüsst, sagte Bundesrätin Simonetta Sommaruga an der Medienorientierung. Reisende, die keine Maske tragen, könnten jedoch vom Personal weggewiesen werden, ergänzte Peter Füglistaler, Direktor des Bundesamtes für Verkehr.
Bisher galt im öffentlichen Verkehr bloss  die dringende Empfehlung, zu Stosszeiten eine Maske zu tragen. Doch das befolgten nur wenige. Experten empfahlen deshalb eine Maskenpflicht. Auch einige Kantone wünschten schon seit einiger Zeit eine allgemeingültige Pflicht zum Maskentragen.

Zehn Tage Quarantäne für Einreisende aus Corona-Hotspot-Gebieten

Ab Montag müssen sich Einreisende in die Schweiz auch darauf gefasst machem, dass sie für zehn Tage in Quarantäne müssen. Diese neue Regelung gilt für die Einreise aus gewissen Corona-Hotspot-Gebieten, wie es derzeit Serbien, Kosovo und Schweden sind.
Weitere Länder sind derzeit noch nicht bekannt. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) will eine Liste dieser Gebiete veröffentlichen. Die Liste wird monatlich angepasst. Die betroffenen Personen werden im Flugzeug, im Reisebus und an den Grenzübergängen informiert.

Risikogebiete meiden

Bundesrat Alain Berset warnte generell davor, zum jetzigen Zeitpunkt in ein Risikogebiet zu reisen. Vollständige Reisefreiheit herrscht nur an den Grenzen zu Deutschland, Frankreich und Österreich.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Inselkonflikt: So äussert sich der Gesundheitsdirektor

Das nächste grosse Projekt sei es, die Stimmung am Inselspital zu verbessern, sagt der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.

image

Die Gesundheitskosten stiegen nochmals, aber…

Inzwischen liegen die Schweizer Gesundheitsausgaben über 90 Milliarden Franken. Allerdings: Man kann vorsichtig optimistisch sein.

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.