«Nur eine Krankenpflegerin»: Die besten Antworten auf herablassende Kommentare

Eine Pflegefachfrau veröffentlicht schlagfertige Reaktionen auf abschätzige Bemerkungen über ihren Beruf. Mit ihrer Kampagne «Just a nurse» hat sie nicht nur in den sozialen Medien einen Nerv getroffen.

, 13. November 2016, 09:00
image
  • pflege
  • arbeitswelt
Die Australierin Caitlin Brassington arbeitet seit fast 20 Jahren als Pflegefrachfrau. Als sie kürzlich nach einer langen Schicht kurz beim Supermarkt anhält, begegnet sie einer Bekannten, die sie noch nie in ihrer Arbeitskleidung gesehen hat. Die Bekannte bemerkt, sie hätte nicht gewusst, dass Caitlin «nur eine eine Krankenpflegerin» sei.
Und obwohl Caitlin Brassington solche Aussagen schon oft zu hören bekam, störte es sie dieses Mal besonders. Um sich Luft zu verschaffen, schrieb sie auf Facebook einen offenen Brief an ihre Bekannte - und an all jene Menschen, die ihren Berufsstand geringschätzen. 
Der Eintrag «Just a nurse» bietet mit seinen Antworten Inspiration für alle Pflegefachpersonen, die mit herablassenden Kommentaren konfrontiert sind. Er wurde auf Facebook über 4'000 mal geteilt und sorgte auch auf Instagram und Twitter für eine Lawine an Reaktionen. 

«Unglaublich stolz»: Caitlin Brassingtons Antworten


  • Ich habe Babys auf die Welt gebracht, von denen viele Hilfe brauchten, um ihren ersten Atemzug zu nehmen, und trotzdem bin ich nur eine Pflegefachfrau.
  • Ich habe die Hände von Patienten gehalten und dafür gesorgt, dass sie ihre Würde bewahren konnten, während sie ihren letzten Atemzug nahmen, und trotzdem bin ich nur eine Pflegefachfrau.
  • Ich habe trauernden Eltern nach dem Verlust eines Kindes beigestanden, und trotzdem bin ich nur eine Pflegefachfrau.
  • Ich habe Patienten wiederbelebt, und trotzdem bin ich nur eine Pflegefachfrau.
  • Ich habe die Augen, Ohren und Hände eines Arztes und kann damit Krankheiten erkennen, heilen und in den Griff bekommen, und trotzdem bin ich nur eine Pflegefachfrau.
  • Ich kann Patienten und Auszubildende lehren, und trotzdem bin ich nur eine Pflegefachfrau.
  • Ich bin die Stimme der Patienten in einem Gesundheitssystem, in dem die Interessen der Patienten nicht immer an erster Stelle stehen, und trotzdem bin ich nur eine Pflegefachfrau.
  • Ich verpasse Weihnachten und die Geburtstage meiner Kinder, damit ich mich um eure Liebsten kümmern kann, und trotzdem bin ich nur eine Pflegefrachfrau.
  • Ich kann Blut abnehmen, Kanülen setzen und und Wunden nähen, und trotzdem bin ich nur eine Pflegefachfrau.
  • Ich kann den Herzstillstand behandeln, und trotzdem bin ich nur eine Pflegefachfrau.
  • Ich habe die Erfahrung und das Wissen, das Leben retten kann.
Wenn ich nur eine Pflegefachfrau bin, dann bin ich unglaublich stolz darauf. 


image
Facebook-Eintrag von Caitlin Brassington
Zum Video aus «ABC News» über Caitlin Brassington 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Luzerner Kantonsspital befördert Andreas Bloch zum Chefarzt

Der Verwaltungsrat hat Andreas Bloch zum Chefarzt des Zentrums für Intensivmedizin in Luzern gewählt. Er folgt auf Philipp Venetz.

image

Dieses Rüstzeugs fehlt den Gesundheitsfachpersonen

Eine Studie zeigt: Im Hinblick auf die Herausforderungen im Berufsalltag gibt es bei der Vermittlung von Kompetenzen an Schweizer Fachhochschulen Nachholbedarf.

image

«Mit Kontrolle alleine wird man kein guter Manager»

Ende Oktober ist Axel Müller abgetreten. Nun spricht der Ex-Intergenerika-CEO über sein Leben und erklärt, wie man mit einem Gewehr zum besseren Chef wird. Ein Porträt.

image

Pflegefachfrau hat nicht getötet – Gericht spricht sie frei

Sie hatte nur eine Infusion umgesteckt und landete vor Gericht: Einer Anästhesiefachfrau wurde deshalb vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

image

Das ist der neue Chef-Anästhesist am Kantonsspital Baselland

Der Verwaltungsrat hat Lukas Kreienbühl zum neuen Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin gewählt. Er löst Lukas Fischler ab.

image

Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.