Nun zeigt sich, wie tödlich Corona in der Schweiz ist

Die Kurve der Todesfälle in der Schweiz schiesst derzeit in die Höhe. So steil wie noch nie. Und in einer unüblichen Saison.

, 8. April 2020, 06:47
image
  • politik
  • coronavirus
  • statistik
Wer bisher glaubte, dass das Coronavirus nicht schlimmer sei als die üblichen Grippenwellen, welche die Schweiz jedes Jahr heimsuchen, täuscht sich. Die Todesfall-Zahlen, welche das Bundesamt für Statistik (BFS) herausgibt, zeigen: So krass in die Höhe geschossen ist die Zahl der Toten in der Schweiz noch nie.

Die «Übersterblichkeit» ist hoch

Die Statistiken zeigen, wann eine so genannte «Übersterblichkeit» vorliegt. Das heisst: Wann in der Schweiz unüblich viele Menschen sterben. Das ist bei den über 65-Jährigen seit dem 23. März der Fall. Seit dem 29. März sterben nun auch die Jüngeren etwas häufiger als sonst.
Die Zahlen werden noch weiter steigen. Das BFS beobachtet nämlich einen weiteren Anstieg der Todesfälle in den letzten Tagen.

Grün zeigt die Bandbreite der erwartbaren Todesfallzahlen

Die Grafik ist einfach interpretierbar. Grün heisst: In dieser Bandbreite liegt normalerweise die Zahl der Todesfälle in der Schweiz. Darin eingerechnet sind die üblichen Grippetoten. Deshalb bildet die grüne Fläche bei den älteren Menschen Anfang Jahr eine Kurve, bei den Jüngeren bleibt sie das ganze Jahr über relativ konstant.
Die «Normalzahl» berechnen die Statistiker aufgrund der Entwicklung in den vorangegangenen fünf Jahren. Bei der Ermittlung der saisonalen Verteilung der Todesfälle blicken die Statistiker auf den Medianwert der vergangenen zehn Jahre zurück. Das heisst: Die Berechnung der erwarteten Zahl der Todesfälle entspricht nicht einfach einem Durchschnittswert, sondern berücksichtigt die Veränderung der Bevölkerung von Jahr zu Jahr sowie zufällige Schwankungen.
Dass das Coronavirus kein normales Grippevirus ist, zeigt auch der Vergleich mit anderen Jahren. So hat die Grippe letztes Jahr auch zu etwas mehr «Übersterblichkeit» geführt. Aber bei weitem nicht so stark wie das Coronavirus.

image
Letztes Jahr gab es im Februar und Anfang März auch etwas mehr Grippetote als üblich. Doch die Kurve verlief sanft. | Quelle: Bundesamt für Statistik BFS
image
2017 gab es Anfang Jahr eine starke Grippe mit vielen zusätzlichen Toten, wie die schwarze Kurve zeigt. Doch im Vergleich zur aktuellen Kurve war der Anstieg weniger steil. | Quelle: Bundesamt für Statistik BFS
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Fast jeder zweite Schweizer ist gegen eine Digitalisierung seiner Gesundheitsdaten

Vor allem gegenüber Privatfirmen sind Schweizerinnen und Schweizer skeptisch, was ihre Gesundheitsdaten anbelangt. Sie befürchten laut einer Deloitte-Umfrage Missbrauch und Überwachung.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.