Novartis bringt Blutdruck-App

Eine neue App soll Hypertonie-Betroffenen im Alltag helfen. Sie wurde explizit so konzipiert, dass Arzt und Patient eng kooperieren können.

, 15. Mai 2015, 14:25
image
  • trends
  • pharma
Zum Welt-Hypertonie-Tag am 17. Mai lanciert der Medikamentenkonzern für einmal eine E-Health-App: Novartis hat ein Tool für Blutdruck-Patienten entwickelt, mit dem die Therapietreue verbessert und das Management der Blutdruckwerte vereinfacht werden soll.
Das «Hypertension eDiary» wurde von A bis Z in der Schweiz geschaffen und erfüllt sämtliche Vorgaben in Bezug auf Datenschutz. Die App wurde explizit so konzipiert, dass Arzt und Patient miteinander das Management der Hypertonietherapie optimieren können.
image
«Hypertension eDiary» ist sowohl im App-Store als auch auf Google Play kostenlos zum Download verfügbar
«Hypertension eDiary» – so der Name der App – dient zuerst einmal der Eingabe von Messwerten und dem Anzeigen von Statistiken: Die Benutzer können die mit dem Arzt definierten Zielwerte jeweils auf ihrem Smartphone eingeben und so eine individuelle zugeschnittene Ausgangslage schaffen. Danach können sie die Informationen mit dem Arzt austauschen, aber auch die App für das Erfassen weiterer Gesundheitsdaten nutzen.
Eine Absicht dahinter: Mit dem «Hypertension E-Tagebuch» soll das Bewusstsein für die Blutdruck- und Gesundheitsdaten verfeinert werden. 

Material für die Fachleute

Angesichts der Datenschutz-Vorschriften und anderer gesetzlicher Bestimmungen gilt auch:  

  • Es gibt keinerlei Medikationsempfehlungen.
  • Die Daten werden nirgendwo ausserhalb des Smartphones des Benutzers gespeichert, und der Zugang ist auch hier passwort-geschützt. 
  • Die App erlaubt künftige Updates mit der Möglichkeit, den Informationsaustausch über Bluetooth zu aktivieren. Damit soll sich zu einem eigentlichen Hypertonietagebuch entwickeln.

Unterstützt wird die App durch eine kurze Informationsbroschüre, die vom Arzt abgegeben wird, sowie von der Website www.hypertension-info.ch, auf der grundlegende Informationen über den Blutdruck abgerufen werden können. 
Für medizinische Fachpersonen hat Novartis zudem spezifische eLearnings entwickelt, bei denen Ärzte und Praxisassistentinnen ihr Wissen über Hypertonie und die Anwendung der aktuellsten internationalen und nationalen Richtlinien vertiefen können.
Im Hintergrund steht, dass mit einem aktiven «Blutdruckmanagement» durch die Patienten sehr positive Wirkungen erzielt werden können.
Mit einem Selbstmonitoring der Blutdruckwerte und der Anpassung der Medikation lassen sich nachhaltig bessere Einstellungen erreichen. Hochrisikopatienten mit Hypertonie und signifikanter kardiovaskulärer Komorbidität sind imstande, ihr Blutdruckmanagement eigenständig durchzuführen und können ihre Blutdruckwerte in klinisch relevantem Umfang senken, ohne dass es vermehrt zu Nebenwirkungen kommt. 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

«Mit Kontrolle alleine wird man kein guter Manager»

Ende Oktober ist Axel Müller abgetreten. Nun spricht der Ex-Intergenerika-CEO über sein Leben und erklärt, wie man mit einem Gewehr zum besseren Chef wird. Ein Porträt.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Neuer General Manager für Biogen Schweiz

Graham Dorey übernimmt als General Manager die strategische Führung von Biogen Switzerland.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.

image

Integrierter Stroke-Patientenpfad: Denkanstösse zur Optimierung des aktuellen Stroke-Patientenpfades in der Schweiz

Überall wird von Value-based Healthcare [VBHC] und integrierter Versorgung gesprochen. Doch wie geht das? Basierend auf Interviews mit Expert:innen und aktueller Literatur haben wir VBHC- Prinzipien auf den Stroke-Patientenpfad angewandt.