Bald wieder Normalbetrieb für Spitäler und Praxen

Das teure Warten hat ein Ende: In zehn Tagen können Spitäler wieder sämtliche, auch nicht-dringliche Eingriffe vornehmen.

, 16. April 2020 um 13:24
image
  • spital
  • ärzte
  • praxis
  • coronavirus
Der Bundesrat lockert den Lockdown. Dies soll in drei Schritten geschehen, wie Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga am Donnerstag bekannt gibt. Für die Spitäler bedeutet das konkret: Ab dem 27. April 2020 können sie wieder sämtliche, auch nicht-dringliche Eingriffe vornehmen. Der Bundesrat will mit der Lockerung einen weiteren Stau bei Operationen verhindern.  
Auch ambulante medizinische Praxen wie Zahnärzte oder Physiotherapeuten sowie Coiffeur-, Massage- und Kosmetikstudios dürfen ihren Betrieb ab diesem Zeitpunkt wieder aufnehmen. Baumärkte, Gartencenter, Blumenläden und Gärtnereien können ebenso in zehn Tagen wieder öffnen. 

Auch Schulen werden bald wieder geöffnet

Ab dem 11. Mai 2020 werden dann die obligatorischen Schulen, die Einkaufsläden und Märkte wieder geöffnet – wenn es die Lageentwicklung zulässt, wie es heisst. Den Entscheid darüber will der Bundesrat am 29. April fällen. Am 8. Juni 2020 sollen darüber hinaus Mittel-, Berufs- und Hochschulen sowie Museen, Zoos und Bibliotheken wieder öffnen. Ferner soll dann das Versammlungsverbot gelockert werden. 
«Bevor Läden öffnen, müssen sie ein Schutzkonzept vorlegen», sagte Sommaruga vor den Medienschaffenden. Man wolle unbedingt einen Rückschlag verhindern. Die Schutzkonzepte können je nach Branche eine Empfehlung oder Pflicht zum Maskentragen beinhalten. Der Bundesrat hat auch den Schutz besonders gefährdeter Arbeitnehmenden präzisiert.

Mehrere Kriterien für die Lockerung

Über weitere Etappen hat der Bundesrat noch keine Beschlüsse gefasst. Ab wann etwa Restaurantbesuche oder Grossveranstaltungen wieder möglich sein werden, entscheidet er in einer seiner nächsten Sitzungen. Für die Reihenfolge der Lockerungen habe die Landesregierung Faktoren wie etwa die Personenkontakte oder den wirtschaftlichen Nutzen berücksichtigt.
Der Übergang von einer Etappe zur nächsten erfolge dann, wenn es zu keinem deutlichen Anstieg von Covid-19-Fällen gekommen sei. Zwischen den einzelnen Schritten müsse genügend Zeit verstreichen, um die Auswirkungen der Lockerungen beobachten zu können. Kriterien sind dabei die Anzahl Neuinfektionen, Spitaleinweisungen und Todesfälle sowie die Spitalbelegungszahlen.

«Contact Tracing-Konzept» und eine App

Sobald die Fallzahlen in der Schweiz ausreichend gesunken sind, werden die Kantone die konsequente Rückverfolgung von Infektionsketten wieder aufnehmen, wie der Bundesrat weiter mitteilt. Dabei sollen infizierte Personen frühzeitig entdeckt, behandelt und isoliert, die Übertragungsketten eruiert und weitere Übertragungen verhindert werden.
Dazu sollen eine erweiterte Teststrategie, ein «Contact Tracing-Konzept» und eine App entwickelt werden, die über Kontakte mit infizierten Personen informiert. Die Massnahmen zum Abstandhalten und zur Hygiene bleiben gültig und wichtig, wie es weiter heisst. Besonders gefährdete Personen sollen zudem weiterhin zu Hause bleiben.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.