Noch ein bisschen höhere Krankenkassen-Prämien

Der Prämienbeitrag, den die Versicherten der Stiftung Gesundheitsförderung abliefern, soll verdoppelt werden.

, 15. April 2016, 12:00
image
  • versicherer
  • krankenkassenprämien
  • prävention
Die Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz beantragt beim Departement des Innern, den Zuschlag auf der Krankenkassenprämie zu erhöhen. Die Gelder sollen der intensiveren Bekämpfung psychischer Erkrankungen dienen, zudem der Förderung der Gesundheit im Alter.
Ziel sei es, die die Belastung des Gesundheitssystems durch chronische nichtübertragbare Krankheiten zu verringern, so die Erklärung der von den Versicherern und Kantonen getragenen Stiftung beziehungsweise des EDI. In der Schweiz betragen die jährlichen Kosten von chronischen Krankheiten wie Krebs, Diabetes oder Muskel-Skelett-Erkrankungen gut 50 Milliarden Franken; präventive Massnahmen könnten hier Entlastung bringen.
Es sei die erste Erhöhung der Beiträge seit 20 Jahren, so ein weiteres Argument.
Laut dem EDI soll der Prämienzuschlag von jährlich 2,40 Franken pro krankenversicherter Person in zwei Schritten erhöht werden: 

  • 2017 soll der Betrag auf 3.60 steigen – damit werden insbesondere die Bekämpfung psychischer Erkrankungen und die Prävention im Alter verstärkt.
  • Die Erhöhung auf 4,80 Franken im Jahr 2018 ist vor allem für die Prävention in der Gesundheitsversorgung vorgesehen.

Das Departement des Innern hat nun die erforderliche Verordnungsänderung in die Vernehmlassung geschickt. Diese dauert bis am 14. Juni 2016.
Laut dem Krankenversicherungsgesetz müssen die Versicherer mit den Kantonen eine Institution betreiben, die Massnahmen zur Förderung der Gesundheit und zur Verhütung von Krankheiten anregt, koordiniert und evaluiert. Diese Aufgabe wird durch die Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz wahrgenommen und zum grössten Teil über einen Zuschlag auf der Krankenkassenprämie finanziert.
Der Betrag von 20 Rappen pro Monat ist seit 1996 unverändert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ungewöhnlich viele Angestellte in Deutschland krankgeschrieben

Von Juli bis September kam es in Deutschland für die Jahreszeit zu deutlich mehr Fehlzeiten im Job als üblich. Eine Analyse zeigt die Gründe.

image

Die Rangliste der Chefinnen und Chefs der Krankenkassen

Sanitas, CSS und dann der Groupe Mutuel: So lautet die Rangliste der Cheflöhne bei den Krankenkassen.

image

Seltene Krankheiten: Bund gerät wegen Krankenkassenrevision unter Druck

Das BAG will die Spielregeln ändern und nur noch Medikamente bezahlen, für die es Placebo-Studien gibt. Dagegen wehren sich 21 Organisationen.

image

Experte erstaunt: «Keine grosse Krankenkasse schafft es aufs Effizienzpodest»

Die Unterschiede bei der Höhe der Verwaltungskosten der Schweizer Versicherer sind riesig. Das zeigt ein neuer Comparis-Vergleich.

image

Splitting von Grund- und Zusatzversicherungen immer beliebter

Frauen scheint es allerdings besonders wichtig zu sein, alle Policen bei einem Anbieter zu haben. Dies zeigt eine aktuelle Studie der AXA.

image

Alain Berset: Kostenanstieg führt zu höheren Prämien

Nach vier Jahren der relativen Stabilität werden die Krankenkassenprämien 2023 wieder beträchtlich steigen. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf die Covid-19-Mehrkosten.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.