Noch ein bisschen höhere Krankenkassen-Prämien

Der Prämienbeitrag, den die Versicherten der Stiftung Gesundheitsförderung abliefern, soll verdoppelt werden.

, 15. April 2016 um 12:00
image
  • versicherer
  • krankenkassenprämien
  • prävention
Die Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz beantragt beim Departement des Innern, den Zuschlag auf der Krankenkassenprämie zu erhöhen. Die Gelder sollen der intensiveren Bekämpfung psychischer Erkrankungen dienen, zudem der Förderung der Gesundheit im Alter.
Ziel sei es, die die Belastung des Gesundheitssystems durch chronische nichtübertragbare Krankheiten zu verringern, so die Erklärung der von den Versicherern und Kantonen getragenen Stiftung beziehungsweise des EDI. In der Schweiz betragen die jährlichen Kosten von chronischen Krankheiten wie Krebs, Diabetes oder Muskel-Skelett-Erkrankungen gut 50 Milliarden Franken; präventive Massnahmen könnten hier Entlastung bringen.
Es sei die erste Erhöhung der Beiträge seit 20 Jahren, so ein weiteres Argument.
Laut dem EDI soll der Prämienzuschlag von jährlich 2,40 Franken pro krankenversicherter Person in zwei Schritten erhöht werden: 

  • 2017 soll der Betrag auf 3.60 steigen – damit werden insbesondere die Bekämpfung psychischer Erkrankungen und die Prävention im Alter verstärkt.
  • Die Erhöhung auf 4,80 Franken im Jahr 2018 ist vor allem für die Prävention in der Gesundheitsversorgung vorgesehen.

Das Departement des Innern hat nun die erforderliche Verordnungsänderung in die Vernehmlassung geschickt. Diese dauert bis am 14. Juni 2016.
Laut dem Krankenversicherungsgesetz müssen die Versicherer mit den Kantonen eine Institution betreiben, die Massnahmen zur Förderung der Gesundheit und zur Verhütung von Krankheiten anregt, koordiniert und evaluiert. Diese Aufgabe wird durch die Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz wahrgenommen und zum grössten Teil über einen Zuschlag auf der Krankenkassenprämie finanziert.
Der Betrag von 20 Rappen pro Monat ist seit 1996 unverändert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Franchise: Eigenverantwortung gibt es

Beanspruchen die Menschen viel mehr Medizin, wenn die Franchise überschritten ist? — Kaum. Dies besagt eine neue Studie von Groupe Mutuel und HSG.

image

Krankenkassen und Ärzte wollen keine Regulierung für Netzwerke

Der Krankenkassen-Verband Curafutura fürchtet Mehrkosten und Bürokratisierung.

image

Krankenkassen wollen keine Zahn-Kontrollen zahlen

Der Verband Curafutura stemmt sich gegen das Ansinnen, dass die Grundversicherung Dolmetscher-Dienste, Zahn-Vorsorge und DH berappen soll.

image

Bundeskasse statt Krankenkasse: 40 Prozent liebäugeln mit einer Gesundheitssteuer

Und die Idee einer Einheitskasse hätte jetzt offenbar eine Mehrheit in der Bevölkerung – so eine neue Erhebung.

image

Krankenkassen zahlen neu vorsorgliche Brustentfernung

Frauen mit Hochrisikogenen können sich künftig auf Kosten der Krankenkasse die Brüste oder den Eierstock entfernen lassen.

image

Jeder Kassenwechsel kostet 280 Franken

Das «Krankenkassen-Hopping» nach starken Prämienerhöhungen kostet die Kassen viel Geld – und schraubt wiederum die Prämien in die Höhe.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.