England schickt Patienten mit Halsschmerzen in die Apotheke

Dort verschreiben die Pharmazeuten bei Bedarf auch gleich selbst ein Antibiotikum. Apotheker fordern das auch in der Schweiz.

, 3. April 2017, 08:51
image
  • medikamente
  • versicherer
  • apotheken
Statt zum Hausarzt sollen Menschen mit Halsschmerzen beim Apotheker einen Rachenabstrich machen. Dies wird nun im Rahmen des englischen Gesundheitssystems NHS eingeführt.
Bei bakteriellem Befund wird dann ein Antibiotikum verschrieben. Das trifft gemäss Schätzungen auf etwa jeden zehnten Halsschmerz-Patienten zu, wie «3-min.info» meldet, der Blog der des Apothekerverbands IFAK.

Weniger Antibiotika – weniger Kosten

Das Modell habe mehrere Vorteile: Beim Hausarzt und in den Notfallstationen erhalten fast zwei Drittel der Patienten bei Halsschmerzen ein Antibiotikum. Und obendrein spare die Verlagerung der Betreuung auch Kosten.
Eine Lektion für die Schweiz? Für die IFAK-Vertreter durchaus. Es sei «an der Zeit, dass die hochbezahlten Funktionäre von Santésuisse und Krankenkassen solche Modelle unterstützen statt ständig mit billiger Stimmungsmache aus ihren Amtsstuben auf die Apotheker und die Medikamentenpreise zu schiessen.»

Schweiz soll es gleich handhaben

Die Apotheker-Seite zitiert zudem Thierry Philbet, Chefredaktor des Pharmajournals. «Unsere Verhandlungspartner, die Versicherer, beziehen sich ständig auf das Ausland, wenn es darum geht, Medikamentenpreise zu vergleichen.»
Und: «Dann sollten sie sich, wie übrigens auch die zuständigen Stellen des Gesundheitswesens, auch an internationalen Entwicklungen bei Dienstleistungen, insbesondere im pharmazeutischen Bereich, orientieren. Schluss mit einseitigen Sichtweisen!».
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Curafutura muss neuen Präsidenten suchen

Josef Dittli tritt als Präsident des Krankenversichererverbands Curafutura zurück.

image

Das Aquisekartell der Krankenkassen

Die Branchenvereinbarung der Krankenversicherer ist ein Kartell und sollte verboten und nicht noch vom Bundesrat rechtsverbindlich erklärt werden.

image

Zur Rose hat nun doch eine Kapitalerhöhung durchgeführt

Nach der erneuten Kapitalmassnahme der Online-Apotheke Zur Rose zeigen sich Börsenbeobachter überrascht. Der Aktienkurs fällt derweil weiter.

image

Diese Versicherer verzichten auf Telefonterror und dubiose Makler

15 von 45 Krankenkassen lassen diesen Prämienherbst bei der Werbung die Hände weg vom Telefon. Comparis verrät welche.

image

Auch Assura sichert sich Postfilialen

Assura will die Kundenwerbung in den Postfilialen nicht der Konkurrenz überlassen. Die Krankenkasse mietet sich ebenfalls in acht Filialen ein.

image

Fast jeder vierte will Krankenkasse wechseln

Bald dürfte der grosse Wechsel anstehen: 23 Prozent der Bevölkerung wollen nächstes Jahr eine andere Krankenversicherung.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.