Neuster Stand im Streit um das Glas Wein

Die bislang grösste Daten-Arbeit über die Zusammenhänge von mässigem Alkohol-Konsum und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zeigt ein nuanciertes Bild.

, 24. März 2017, 07:57
image
  • prävention
  • forschung
  • kardiologie
Mal ist es ganz gut, mal doch gefährlich: Die Frage, wie sich moderater Alkoholkonsum gesundheitlich auswirkt, zählt zu den bekanntesten Jo-Jo-Spielen im Feld der Medizin-Forschung. In den letzten Jahren erhielt dabei ja die These Oberwasser, dass der Segen des täglichen Weinglases doch nur ein Mythos sei.
Aus Grossbritannien kommt nun eine neue Antwort dazu, und sie lautet: Es kommt drauf an.

«Several, but not all…»

Moderater Alkoholkonsum gehe wohl tatsächlich einher mit einem tieferen Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Allerdings: Das gilt nur bei gewissen Befunden – «a lower risk of several, but not all, cardiovascular diseases», so fassen die Autoren zusammen.
Vielleicht wäre es also von Vorteil, die Frage etwas nuancierter anzugehen als bislang – so eine Vermutung der im «British Medical Journal» veröffentlichten Studie.


Worum geht es konkret? Ein Team der Universität Cambridge und des University College London suchten nach Zusammenhängen zwischen dem Alkoholkonsum und 12 verschiedenen kardiovaskulären Befunden; dafür werteten sie die Daten von 1,93 Millionen gesunden britischen Bürgern an.
Alle beobachteten Menschen waren zu Beginn der Erhebung frei von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dann wurden völlig abstinente Personen unterschieden von ehemaligen Alkoholkonsumenten und gelegentlichen Trinkern.

Angina, Herzversagen, Hirnschlag

Die Frage lautete nun: Wie oft diagnostizierte ein Arzt danach die erwähnten Krankheiten. Antwort: Bei Menschen, die moderat tranken, trat eine Reihe von Problemen signifikant seltener auf als bei Personen, die überhaupt keinen Alkohol konsumierten. So Angina, Herzversagen oder der ischämische Schlaganfall.
Also moderates Trinken wurde der Konsum von wöchentlich weniger als 14 Einheiten Alkohol definiert. Gingen die Personen darüber hinaus, so zeigten die Daten dann allerdings ein greifbar höheres Risiko für Ereignisse wie Herzversagen, Herzstillstand und Hirnschlag. Etwas tiefer waren die Werte aber auch hier für Herzinfarkt und Angina.

Ursache? Wirkung?

Das Team um den Cambridge-Epidemologen Stephen Bell warnt natürlich davor, darauf voreilig das Glas zu erheben: Es gebe effektivere Wege, seine Herz-Kreislauf-Risiken zu senken – etwa eine Steigerung der körperlichen Aktivität.
 Und ohnehin sei damit noch nichts Abschliessendes über Ursache und Wirkung gesagt.
Zugleich betonen die britischen Forscher allerdings, dass ihre Studie die Verhältnisse auf so einer grossen Datenbasis erfasst wie keine zuvor. Und dass es durchaus an der Zeit sei, die präventionspolitischen Implikationen daraus zu diskutieren.
Der greifbarste Punkt scheint dabei im erwähnten Wort «Nuance» zu liegen: Bislang ging der Streit – kurz gesagt – darum, ob das besagte Weinglas jetzt gut sei fürs Herz oder doch nicht. Jetzt steht eher die Aussage im Raum: Gut möglich. Kommt aber drauf an. 
In a Nutshell: Die Kernaussage
Laut der Studie ging Alkoholabstinenz im Vergleich zum mässigen Alkoholkonsum einher mit einem erhöhten Risiko auf:

  • Angina pectoris
  • koronarer Herztod ohne Vorwarnung
  • Herzinsuffizienz
  • ischämischer Schlaganfall
  • periphere arterielle Verschlusskrankheit
  • abdominales Aortenaneurysma.



Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

Kardiologie: Kindersprechstunde neu in Sursee möglich

Das Luzerner Kantonsspital baut sein medizinisches Angebot an seinem Standort in Sursee aus: Seit heute Donnerstag gibt es dort eine kardiologische Sprechstunde für Kinder.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.