Neuropsychologen in der Grundversicherung

Zugleich lässt der Bundesrat auch die Organisationen der Hebammen und Logopäden als Leistungserbringer zu.

, 9. Dezember 2016, 10:07
image
  • versicherer
  • hebammen
Die neurologische Diagnostik, die in den Kliniken und Spitälern angewendet wird, gehört zu den unbestrittenen Instrumenten der Neurologie. Wer als Arzt seine Patienten einer neuropsychologischen Diagnose unterziehen lassen will, muss sie zwangsläufig an ein Spital oder eine Klinik verweisen – wenigstens wenn die Grundversicherung dies am Ende bezahlen soll.
Der heutige Bundesratsentscheid lässt nun unabhängige Neuropsychologen für die Grundversicherung zu und regelt auch die Anzahl der vergüteten Sitzungen pro ärztliche Anordnung. «Die am 1. Juli 2017 in Kraft tretende Massnahme soll eine bessere Zusammenarbeit zwischen den behandelnden Ärztinnen und Ärzten und den Neuropsychologinnen und Neuropsychologen ermöglichen», schreibt die Landesregierung in ihrer heutigen Mitteilung.
Weiter werden die Organisationen der Hebammen sowie jene der Logopädie und/oder Orthofonie als Leistungserbringer zugelassen. Damit können Hebammen und Logopäden künftig als Angestellte dieser Organisationen arbeiten. Das heisst auch, dass diese Berufe den anderen paramedizinischen Berufen wie Physiotherapie oder Ernährungsberatung gleichgestellt werden. Diese Statusänderung tritt am Anfang 2017 in Kraft.
Labormedizinische Weiterbildungen zum BAG
Wie der Bundesrat weiter beschlossen hat, ist künftig das Bundesamt für Gesundheit statt des Eidgenössischen Departements des Innern für die Anerkennung der Gleichwertigkeit ausländischer labormedizinischer Weiterbildungen zuständig, also in Hämatologie, klinischer Chemie, klinischer Immunologie, medizinischer Mikrobiologie und medizinischer Genetik. Die neue Regelung gilt ab Anfang 2017.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Viktor 2022: «Ich wünsche mir, dass die Versicherer stärker mit einbezogen werden!»

Der ehemalige Sanitas-CEO Otto Bitterli ist Jury-Präsident des Viktor Awards. Er hofft, dass die Krankenversicherer in Zukunft verstärkt beim Viktor vertreten sind.

image

Ungewöhnlich viele Angestellte in Deutschland krankgeschrieben

Von Juli bis September kam es in Deutschland für die Jahreszeit zu deutlich mehr Fehlzeiten im Job als üblich. Eine Analyse zeigt die Gründe.

image

Die Rangliste der Chefinnen und Chefs der Krankenkassen

Sanitas, CSS und dann der Groupe Mutuel: So lautet die Rangliste der Cheflöhne bei den Krankenkassen.

image

Experte erstaunt: «Keine grosse Krankenkasse schafft es aufs Effizienzpodest»

Die Unterschiede bei der Höhe der Verwaltungskosten der Schweizer Versicherer sind riesig. Das zeigt ein neuer Comparis-Vergleich.

image

Splitting von Grund- und Zusatzversicherungen immer beliebter

Frauen scheint es allerdings besonders wichtig zu sein, alle Policen bei einem Anbieter zu haben. Dies zeigt eine aktuelle Studie der AXA.

image

Alain Berset: Kostenanstieg führt zu höheren Prämien

Nach vier Jahren der relativen Stabilität werden die Krankenkassenprämien 2023 wieder beträchtlich steigen. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf die Covid-19-Mehrkosten.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.