Sponsored

Neues Lohnmodell für Kaderärzte - ein bewährtes System des Kantonsspitals Aarau

Der variable Anteil der Löhne von Kaderärzten orientiert sich neu am Gesamtunternehmenserfolg. Die Konsequenz ist ein höheres Commitment und eine aktive Teilnahme an die Erreichung der Spitalziele.

, 1. Dezember 2021, 13:57
image
  • arbeitswelt
  • lohn
Die Löhne von Kaderärzten geben immer wieder Anlass zu Diskussionen – gesellschaftlich, politisch und in den Gesundheitsunternehmen selbst. Und blickt man einige Jahre zurück, dann ist eine Entwicklung erkennbar. Immer mehr Spitäler ändern ihre Lohnmodelle. Sie bewegen sich weg von mengenbezogenen Modellen und beseitigen Honorargemeinschaften. Eine Entwicklung, die aber bei der Ärzteschaft nicht diskussionslos entgegengenommen wird. Es braucht seitens Management Überzeugungskraft. Ein Spital, dass Anfang 2019 ein neues Lohnmodell eingefügt hat und Fehlanreize beseitigt hat, ist das Kantonsspital Aarau. Und die Erfahrungen damit sind positiv; diese Bilanz kann man nach fast zwei Jahren ziehen. Die Kaderärzte fühlen sich damit stärker für das gesamte Spital verantwortlich und das neue Modell richtet sich an Marktlöhnen ohne dabei Falschanreize zu setzen. Der Gesamterfolg des Unternehmens und ein stärkeres Kostenbewusstsein rücken in den Fokus des Handelns. Denn der variable Teil des Lohnes ist nicht mehr mengenabhängig, sondern berücksichtigt Kosten und orientiert sich am Gesamtunternehmenserfolg. Was anfangs bei der Ärzteschaft mit Skepsis aufgenommen wurde, ist heute breit akzeptiert. Es konnten alle mit ins Boot geholt werden und auch die an der Attraktivität des KSA als Arbeitgeber hat sich nichts geändert; sie wird im Gesundheitswesen weiterhin als attraktiv wahrgenommen.
Das KSA ist das grösste Spital des Kantons Aargau und eines der grössten Zentrumsspitäler der Schweiz. Ein attraktiver Arbeitgeber im Herzen des Mittellandes. Mit einem herausragenden medizinischen Leistungsangebot. Mit hochmoderner Infrastruktur. Mit familienfreundlichen und fortschrittlichen Arbeitsbedingungen sowie exzellenten Aus-, Weiter- und Fortbildungsmöglichkeiten.
Interessiert an eine Anstellung im KSA?

  • Hier finden Sie unsere Stellenangebote

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Wir wollen an unseren Werten festhalten.»

Der Fachkräftemangel ist eine Realität und wird sich in Zukunft noch verschärfen. Führungspersonen sind gefordert, sich immer wieder auf neue Situationen einzustellen und ihre Teams zu entlasten. So auch in der Lindenhofgruppe.

image

Weiterbildung ist Arbeitszeit

Assistenzärztinnen und -ärzte müssen sich auch in Kursen weiterbilden. Demzufolge gilt das laut Seco als Arbeitszeit.

image

Andreas Boss wird Chefarzt Radiologie am GZO Spital Wetzikon

Er wechselt bald vom Universitätsspital Zürich nach Wetzikon: Andreas Boss übernimmt die Stelle Chefarzt Radiologie am GZO.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.