Neuer Spital-Direktor in Neuenburg

Das Hôpital neuchâtelois erhält nach langer Suche einen Chef – zumindest fürs Erste: Philippe Bolla tritt im Oktober das Amt als Generaldirektor an.

, 31. August 2015, 14:41
image
  • spital
  • neuchâtel
Philipp Bolla verfügt über einen Ökonomie-Abschluss der Universität Genf sowie über einen Abschluss in Health Finance and Management der Johns Hopkins University in Baltimore.
Zuletzt arbeitete er in der Leitung von Advimed, einer aufs Gesundheitswesen fokussierten Beratungsfirma mit Sitz in Lugano.
Direkte Spitalerfahrung sammelte Bolla ab 2011 als CEO des Tessiner Gruppo Ospedaliero Ars Medica, der dann aber 2012 von der Genolier-Kette übernommen wurde. Ferner arbeitete er zwischen 1992 und 1998 in verschiedenen Finanz- und Verwaltungsfunktionen am Waadtländer Kantons- und Unispital CHUV sowie am Universitätsspital Genf. 

«…um das Team zu einen»

Das HNE bezeichnet das Engagement des 60jährigen Bolla recht offen als transitorisch. Etwa nach zwei Jahren werde ein Nachfolger antreten – «in einem geklärten Kontext», so die Mitteilung
Philippe Bollas grosse Kenntnis der Schweizer Spitalbranche und seine Organisationserfahrung seien eine starke Basis, «um ein Team, das in den letzten Monaten diverse Veränderungen durchmachte, zu einen, um die Strategie auf Basis der Behördenentscheidungen umzusetzen und um das HNE zur Stabilität zu führen.»
Das Neuenburger Kantonsspital HNE betreibt sieben Standorte, darunter zwei Akutspitäler in Neuenburg und La-Chaux-de-Fonds, und es beschäftigt dort etwa 2'500 Personen.

Erst mal die Restrukturierung

Im Hintergrund steht, dass das Hopital neuchâtelois eine turbulente Zeit hinter sich hat – mit zwei Direktorenwechseln in den letzten fünf Jahren und zahlreichen Abgängen im Team. Derzeit ist eine Restrukturierung geplant, bei der das Spital in La-Chaux-de-Fonds umgesiedelt und diverse Ambulanzen geschlossen werden sollen.
Zugleich schwelt ein Streit zwischen der Kantonsregierung und der in Neuenburg sehr aktiven Genolier-Privatklinik-Gruppe: Den Gesuchen um neue Leistungsaufträge will die Kantonsregierung offenbar in der neuen Spitalplanung nicht entsprechen – so dass Genolier nun mit dem Gang durch die Gerichte droht.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.