Neue Teams in der Medizin: Was bedeutet das für die Haftung?

Ein Rechtsgutachten geht einer sehr aktuellen Frage nach: Die Medizin wird in den nächsten Jahren neu organisiert – dies hat auch Folgen für die Verantwortlichkeiten. Welche?

, 27. Oktober 2015, 13:24
image
Es ist eine bemerkenswerte Frage, welche die Schweizerische Akademie der Wissenschaften SAMW hier in den Raum stellt: Die Zusammenarbeit verschiedenster Berufe wird immer wichtiger im Gesundheitswesen – aber was bedeutet das denn für die Verantwortung? Und was für die Haftung des Arztes?
Schon seit einigen Jahren hatte die SAMW all Aufgabenverlagerungen zum Thema gemacht – neue Berufsbilder, neue Zusammenarbeits-Situationen, neue Finanzierungsmodelle, neue Prozesse und Verantwortlichkeiten. Eine «Charta zur Zusammenarbeit der Gesundheitsfachleute» legte im Dezember letzten Jahres neun Prinzipien fest, die hier hilfreich werden könnten. Zum Beispiel: «Die Aus- und Weiterbildungsstätten der verschiedenen Gesundheitsberufe sind vernetzt»
In den Diskussionen danach zeigte sich offenbar, dass damit auch die Frage nach der ärztlichen Verantwortung neu gestellt werden muss. Die SAMW gab daher beim Institut für Gesundheitsrecht der Universität Neuenburg ein Rechtsgutachten in Auftrag. Dabei ging es einerseits um die Grenzen der Entscheidungskompetenz – aber andererseits auch um die Haftung für medizinische Handlungen. 
Sabrina Burgat, Olivier Guillod: «La responsabilité médicale au regard de la collaboration entre les professionnels de la santé. Mandat confié à l’Institut de droit de la santé par l’Académie suisse des sciences médicales», August 2015.
Das Gutachten kommt zum Schluss, dass grundsätzlich jede Gesundheitsfachperson im Rahmen ihres Tätigkeitsbereichs eine Haftung übernimmt.
Die Haftung für die Handlungen von Dritten – und dies betrifft Ärzte oft besonders – wiederum ist abhängig vom Status dieser Drittperson: Ist sie Hilfsperson, Stellvertreter oder unabhängiger Beauftragter? Je unabhängiger die Drittperson ist, desto umfassender ist die Haftung, die sie selber übernimmt (beziehungsweise welche der Arzt abgibt). 

Handlungen von Hilfspersonen

Der Arzt, die Pflegefachperson oder die private Einrichtung unterliegen einer vertraglichen Haftung, wenn sie mit dem Patienten einen Pflegevertrag abgeschlossen haben. Jede dieser Personen übernimmt auch die Verantwortung für die Handlungen ihrer Hilfspersonen.
Interessant die Frage, ob die geplante Revision des Krankenversicherungs-Gesetzes hier etwas ändern wird: Immerhin will sie dem Pflegepersonal mehr Autonomie verleihen. Wird damit die Haftung der Ärzte gesenkt? 
Antwort der Juristen aus Neuenburg: Nein. Auswirkungen auf das System der medizinischen Haftung seien nicht zu erwarten. 
Das Gutachten ist hier publiziert. Es ist französisch verfasst, eine Zusammenfassung in deutscher Sprache steht online zur Verfügung, die vollständige deutsche Übersetzung ist in Arbeit.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Luftretter gewinnen gegen Busbetrieb

Die Rega hat einen Baustreit gegen einen lokalen Busbetrieb gewonnen. Ein Neubau neben dem Heliport im Berner Oberland wäre zu gefährlich.

image

Arztpraxen aus Protest geschlossen

Viele Arztpraxen bleiben am Mittwoch in Deutschland zu. Hausärzte sowie Kinder- und Jugendärzte wehren sich gegen geplante Sparmassnahmen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.