Neue Teams in der Medizin: Was bedeutet das für die Haftung?

Ein Rechtsgutachten geht einer sehr aktuellen Frage nach: Die Medizin wird in den nächsten Jahren neu organisiert – dies hat auch Folgen für die Verantwortlichkeiten. Welche?

, 27. Oktober 2015 um 13:24
image
Es ist eine bemerkenswerte Frage, welche die Schweizerische Akademie der Wissenschaften SAMW hier in den Raum stellt: Die Zusammenarbeit verschiedenster Berufe wird immer wichtiger im Gesundheitswesen – aber was bedeutet das denn für die Verantwortung? Und was für die Haftung des Arztes?
Schon seit einigen Jahren hatte die SAMW all Aufgabenverlagerungen zum Thema gemacht – neue Berufsbilder, neue Zusammenarbeits-Situationen, neue Finanzierungsmodelle, neue Prozesse und Verantwortlichkeiten. Eine «Charta zur Zusammenarbeit der Gesundheitsfachleute» legte im Dezember letzten Jahres neun Prinzipien fest, die hier hilfreich werden könnten. Zum Beispiel: «Die Aus- und Weiterbildungsstätten der verschiedenen Gesundheitsberufe sind vernetzt»
In den Diskussionen danach zeigte sich offenbar, dass damit auch die Frage nach der ärztlichen Verantwortung neu gestellt werden muss. Die SAMW gab daher beim Institut für Gesundheitsrecht der Universität Neuenburg ein Rechtsgutachten in Auftrag. Dabei ging es einerseits um die Grenzen der Entscheidungskompetenz – aber andererseits auch um die Haftung für medizinische Handlungen. 
Sabrina Burgat, Olivier Guillod: «La responsabilité médicale au regard de la collaboration entre les professionnels de la santé. Mandat confié à l’Institut de droit de la santé par l’Académie suisse des sciences médicales», August 2015.
Das Gutachten kommt zum Schluss, dass grundsätzlich jede Gesundheitsfachperson im Rahmen ihres Tätigkeitsbereichs eine Haftung übernimmt.
Die Haftung für die Handlungen von Dritten – und dies betrifft Ärzte oft besonders – wiederum ist abhängig vom Status dieser Drittperson: Ist sie Hilfsperson, Stellvertreter oder unabhängiger Beauftragter? Je unabhängiger die Drittperson ist, desto umfassender ist die Haftung, die sie selber übernimmt (beziehungsweise welche der Arzt abgibt). 

Handlungen von Hilfspersonen

Der Arzt, die Pflegefachperson oder die private Einrichtung unterliegen einer vertraglichen Haftung, wenn sie mit dem Patienten einen Pflegevertrag abgeschlossen haben. Jede dieser Personen übernimmt auch die Verantwortung für die Handlungen ihrer Hilfspersonen.
Interessant die Frage, ob die geplante Revision des Krankenversicherungs-Gesetzes hier etwas ändern wird: Immerhin will sie dem Pflegepersonal mehr Autonomie verleihen. Wird damit die Haftung der Ärzte gesenkt? 
Antwort der Juristen aus Neuenburg: Nein. Auswirkungen auf das System der medizinischen Haftung seien nicht zu erwarten. 
Das Gutachten ist hier publiziert. Es ist französisch verfasst, eine Zusammenfassung in deutscher Sprache steht online zur Verfügung, die vollständige deutsche Übersetzung ist in Arbeit.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Gebühren für Bewilligungen: Der Preisüberwacher greift ein

Bei den Lizenzen für Medizinal- und Gesundheitsberufe herrscht Intransparenz. Sogar der Verdacht auf Abzockerei drängt sich auf.

image

«Der Regulierungswahn zerstört die Qualität der jungen Chirurgengeneration»

Es hat sich viel Frust aufgestaut bei den Chirurgie-Assistenten. Ein junger Arzt gibt Einblick in seinen Alltag.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.