Neue Regeln für Lifestyle-Gentests aus dem Internet

Billig-Gentests aus dem Internet werden in der Schweiz künftig reglementiert. Neu braucht es in den meisten Fällen eine Fachperson, die den Test bestellt.

, 20. Mai 2020, 13:03
image
  • labor
  • genetik
  • politik
Für ein paar hundert Franken und eine Speichelprobe lassen sich im Internet zahlreiche DNA-Analysen bestellen: Etwa zur Erforschung der Vorfahren, zur optimalen Ernährung oder zur sportlichen Veranlagung. Die meisten dieser Lifestyle-Gentests werden von Fachleuten als Spielerei bezeichnet, die nicht mehr Aussagekraft als ein Horoskop hätten.

Gewisse Tests dürfen nur noch Fachpersonen veranlassen

Der Grund: In der Regel werden solche billigen Tests mit einem Computer aufgrund von Wahrscheinlichkeiten ausgewertet und nicht von einer Genetik-Fachperson individuell begutachtet. 
Der Bundesrat will nun solchen Gentests Schranken setzen. Ab nächstem Jahr sollen Schweizer Firmen solche Lifestyle-Tests nicht mehr im Internet anbieten dürfen. Sie dürfen jedoch von Ärzten, Apothekern, Drogisten, Ernährungsberaterinnen, Physiotherapeuten und Psychologinnen veranlasst werden. Die Analyselabors müssen strengere Anforderungen an die Qualität erfüllen als bisher. 

Medizinische Gentests auch vom Apotheker oder Zahnarzt möglich

Im Gegenzug plant der Bundesrat bei den medizinischen Gentests eine gewisse Lockerung: Künftig dürfen auch Apotheker und Zahnärzte bestimmte medizinische Gentests in ihrem jeweiligen Fachgebiet anordnen. Gegenwärtig dürfen das nur Ärzte machen.
Direkt von den Kunden selber bestellt werden dürfen nur noch nicht-medizinische Gentests, die «ein vernachlässigbares Missbrauch- oder Diskriminierungspotenzial» aufweisen. Das sind zum Beispiel Genanalysen zur Haarfarbe oder zum Geschmacksempfinden.

Falsche Resultate können Schaden anrichten

Mit der stärkeren Reglementierung will der Bundesart die Konsumenten besser schützen. Mit unseriösen Billig-Gentests wird den Nutzern nämlich nicht nur viel Geld abgeknöpft. Tests, die angeblich auch über Krankheitsrisiken Auskunft geben sollen, können sogar gefährlich sein: Die ungenauen oder falschen Resultate lösen oft unbegründete Ängste aus – oder umgekehrt wiegen sie die Getesteten in falscher Sicherheit.
Mit der Reglementierung kann der Bundesrat allerdings nicht verhindern, dass ausländische Firmen ihre Gentests weiterhin im Internet anbieten. Wichtig ist es deshalb, dass sich Kunden bewusst sind: Wenn sie ihre DNA-Proben an ausländische Labors schicken, verlieren sie die Kontrolle über sehr persönliche Daten. Die geplante Reglementierung und Überwachung der Analyse-Labors gilt nur für DNA-Proben, die in der Schweiz untersucht werden. Die Vernehmlassung über die neuen Regulierungen dauert bis am 9. Oktober, in Kraft treten wird das Gesetz voraussichtlich 2021.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ist das die Lösung für den Transport von Laborproben?

Bisher scheiterten viele Versuche mit Transportdrohnen. Doch die Laborgruppe Dr. Risch versucht es nun erneut.

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.