Neu: Volldigital zur Zusatzversicherung

Atupri bietet mit der Insurtech-Firma Anivo erstmals einen reinen Online-Abschluss für eine Krankenkversicherung mit integrierter Gesundheitsprüfung.

, 14. September 2017, 08:09
image
  • versicherer
  • trends
  • atupri
Wer zu Atupri wechseln will, soll künftig keine Formulare mehr ausfüllen und per Post versenden – das geht jetzt direkt online. Unterschrieben wird auf dem Smartphone. Das neue Vorgehen gilt für die obligatorische Grundversicherung und – erstmals in der Schweiz – auch für alle Zusatzversicherungen mit Risikoprüfung.
Atupri arbeitet dabei mit der Insurtech-Firma Anivo zusammen. Wer beitreten will, füllt die Gesundheitsfragen online aus und bekommt innerhalb weniger Minuten eine Rückmeldung. Das spart bei der Versicherung wiederum Kosten: Mit der eingebauten «Real-time»-Risikoprüfung werden mehrere Arbeitsvorgänge optimiert. 
«Zusammen mit Anivo erreichten wir innerhalb weniger Monate den vollständigen Online-Abschluss unserer Versicherungen mit Gesundheitsprüfung», sagt Kaspar Trachsel, Leiter Marketing und Vertrieb von Atupri. «Wir entsprechen damit dem Bedürfnis unserer Kunden, jederzeit einfach und ohne Medienbruch ein Produkt online abschliessen zu können.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Deshalb heissen Affenpocken nun Mpox

Das kommt sehr selten vor: Die WHO hat eilig den Namen einer Krankheit geändert. Weil «Affenpocken» zum Schmähwort geworden ist.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Das sind die 20 teuersten Medikamente der Schweiz

Neue Medikamente werden häufig zu Umsatzrennern. Curafutura nennt die 20 Medikamente, die zusammen jährlich 1,7 Milliarden Franken kosten.

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.