Neu: Volldigital zur Zusatzversicherung

Atupri bietet mit der Insurtech-Firma Anivo erstmals einen reinen Online-Abschluss für eine Krankenkversicherung mit integrierter Gesundheitsprüfung.

, 14. September 2017, 08:09
image
  • versicherer
  • trends
  • atupri
Wer zu Atupri wechseln will, soll künftig keine Formulare mehr ausfüllen und per Post versenden – das geht jetzt direkt online. Unterschrieben wird auf dem Smartphone. Das neue Vorgehen gilt für die obligatorische Grundversicherung und – erstmals in der Schweiz – auch für alle Zusatzversicherungen mit Risikoprüfung.
Atupri arbeitet dabei mit der Insurtech-Firma Anivo zusammen. Wer beitreten will, füllt die Gesundheitsfragen online aus und bekommt innerhalb weniger Minuten eine Rückmeldung. Das spart bei der Versicherung wiederum Kosten: Mit der eingebauten «Real-time»-Risikoprüfung werden mehrere Arbeitsvorgänge optimiert. 
«Zusammen mit Anivo erreichten wir innerhalb weniger Monate den vollständigen Online-Abschluss unserer Versicherungen mit Gesundheitsprüfung», sagt Kaspar Trachsel, Leiter Marketing und Vertrieb von Atupri. «Wir entsprechen damit dem Bedürfnis unserer Kunden, jederzeit einfach und ohne Medienbruch ein Produkt online abschliessen zu können.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch Assura sichert sich Postfilialen

Assura will die Kundenwerbung in den Postfilialen nicht der Konkurrenz überlassen. Die Krankenkasse mietet sich ebenfalls in acht Filialen ein.

image

Fast jeder vierte will Krankenkasse wechseln

Bald dürfte der grosse Wechsel anstehen: 23 Prozent der Bevölkerung wollen nächstes Jahr eine andere Krankenversicherung.

image

Finma will ohne Rechtsgrundlage Comparis, Google und die SRG beaufsichtigen

Die Finma kontrolliert als Aufsichtsbehörde Finanzdienstleister wie Banken und Versicherungen, aber auch Versicherungsvermittler. Anstatt die Konsumentinnen und Konsumenten besser vor dubiosen Versicherungsvermittlern zu schützen, will sie nun auch Versicherungsvergleiche kontrollieren.

image

Nach CSS-Urteil: Die Verbände schweigen

Die CSS hat ihren Zusatzversicherten 129 Millionen Franken zu viel berechnet. Die Verbände wollen nichts dazu sagen, obwohl die CSS von gängiger Praxis spricht.

image

Rückenschmerzen: So treiben Ärzte die Kosten in die Höhe

Viele Ärzte setzen auf bildgebende Verfahren und auf Schmerzmittel: Über 85 Prozent der Patienten erhalten Tabletten – viele davon sogar Fentanyl oder Oxycodon.

image

Diesmal steht Aquilana zuoberst

Note 5 für die meisten Krankenkassen. Das ergab eine Umfrage des Vergleichsdienstes Comparis. An der Spitze liegt diesmal Aquilana aus Baden.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.