Nationales Qualitäts-Projekt an den Schweizer Spitälern

Peer Review: Ab Sommer wird in den Schweizer Spitälern ein Verbesserungs-Verfahren aus Deutschland flächendeckend erprobt.

, 11. Mai 2015, 09:42
image
  • spital
  • hplus
  • pflege
  • politik
Der Spitalverband H+, die Ärzteverbindung FMH und die Vereinigung der Pflegedienstleiter/-innen (SVPL) fördern gemeinsam interprofessionelle Peer-Review-Verfahren: Bei statistischen Auffälligkeiten werden unter Einbezug von externen Fachkollegen Patientendossiers analysiert, um Qualitätsverbesserungs-Massnahmen zu erarbeiten.
Das Peer-Review-Verfahren wird bereits in diversen Schweizer Spitälern regelmässig angewandt. Nun soll ein national einheitliches, interprofessionelles Peer-Review-Verfahren vorangetrieben werden.

Start in diesem Sommer

Wie H+ an der Jahresmedienkonferenz mitteilte, soll dabei eine Methode der deutschen Initiative Qualitätsmedizin (IQM) angewandt und auf die Schweizer Gegebenheiten angepasst werden.
Die Peer-Review-Methodik wird in drei Landessprachen zur Verfügung gestellt, und erstmals bei IQM wird auch die Pflege in das Verfahren integriert werden. 
Dieser interprofessionelle Ansatz soll es ermöglichen, kritische Fälle ganzheitlicher zu betrachten und Qualitätsverbesserungen gemeinsam zu erarbeiten und umzusetzen.
Die Pilotprojekte in ausgewählten Spitälern und Kliniken der Deutsch- und Westschweiz beginnen diesen Sommer.
«Es braucht keine zusätzlichen staatlichen Eingriffe»
Im Hintergrund steht, dass die Spitäler bei der fortgesetzten Sicherung der Qualität möglichst auf neue Strukturen und Gesetze verzichten möchten: Dies war eine Hauptaussage der Erläuterungen an der Jahresmedienkonferenz von H+
«Die Spitäler und Kliniken nehmen ihre Verantwortung punkto Qualität wahr», sagte H+-Präsident Charles Favre. «Die heutigen, praxisnahen Instrumente sowie die bestehenden Strukturen und Organisationen erfüllen den gesetzlichen Zweck. Es braucht deshalb keine zusätzlichen staatlichen Eingriffe.»

Der Ablauf einer IQM-Peer-Review


Ein Peer-Review-Verfahren wird beispielsweise dann durchgeführt, wenn das gemessene Ergebnis deutlich über dem Zielwert liegt. Für das Review werden die Behandlungsfälle ausgewählt, die zu dem auffälligen Qualitätsergebnis geführt haben.

  • Zunächst erfolgt ein Selbstreview, das der vor Ort verantwortliche Chefarzt mit seinem Team anhand einer retrospektiven Behandlungsakten-Analyse durchführt.
  • Anschliessend untersuchen die Peers vor Ort die gleichen Behandlungsfälle konstruktiv-kritisch. Diese Aktenanalyse folgt einer klar festgelegten Vorgehensweise mit einheitlichen Analysekriterien.
  • Die Aktenanalyse ist auf 20 Akten begrenzt und nimmt in der Regel vier Stunden in Anspruch.
  • Die anschliessende Falldiskussion zwischen den Peers und dem verantwortlichen Chefarzt und seiner Abteilung ist das Kernstück des Reviews. Hierfür sind noch einmal drei bis vier Stunden einzuplanen. 
  • Ergebnisse des Reviews sind identifizierte Qualitätsprobleme sowie konkrete Lösungsvorschläge zu deren Vermeidung. Lösungsvorschläge beziehen sich in erster Linie auf interdisziplinäre Schnittstellen, Standards, Leitlinien, Dokumentation und Abläufe.
  • Die Ergebnisse werden abschliessend gemeinsam mit dem Ärztlichen Direktor und dem Geschäftsführer besprochen.
  • Die Verantwortung für die Umsetzung der Lösungsvorschläge liegt beim Chefarzt vor Ort. 
  • Die Unterstützung und Kontrolle der Umsetzung obliegt dem Ärztlichen Direktor und der Geschäftsführung des jeweiligen Krankenhauses.
Quelle: Initiative Qualitätsmedizin
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.