Uni Freiburg: Neues Zentrum für Antibiotika-Resistenz

Die Universität Freiburg hat vor kurzem ein schweizerisches Expertenzentrum für den Kampf gegen neue Antibiotika-Resistenzen eröffnet.

, 7. März 2017, 10:48
image
  • universität freiburg
  • forschung
  • medikamente
  • antibiotika
Die Hauptaufgabe des Nationale Referenz-Laboratoriums zur Früherkennung neuer Antibiotikaresistenzen und Resistenz-Mechanismen (Nara) ist es, neue Formen der Antibiotika-Resistenz in der Schweiz frühzeitig zu erkennen – und so Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit erzielen zu können.
Nara soll laut einer Mitteilung der Universität zudem eine optimale Behandlung mit Antibiotika vorschlagen und Ärzte medizinisch beraten, die infizierte Patienten in der Schweiz behandeln. Ferner habe es sich Nara zum Ziel gesetzt, neue schnelle Diagnosetests zu entwickeln.

Zusammenarbeit mit dem CHUV

Das Zentrum wurde im Zusammenhang mit der Nationalen Strategie Antibiotika-Resistenzen (StAR) des Bundes gegründet. Nara arbeitet unter anderem mit Spitälern (CHUV, Freiburger Spitalnetzwerk, Neuenburger Spitalnetzwerk und mit Privatlaboren) sowie mit dem Schweizerischen Zentrum für Antibiotikaresistenzen (Anresis) zusammen.
Die Leitung obliegt Patrice Nordmann, Professor für medizinische und molekulare Mikrobiologie am Departement für Medizin der Universität Freiburg. Im September findet unter der Schirmherrschaft der European Society of Clinical Microbiology and Infectious Diseases ein internationales Symposium über neue Resistenzen statt.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Medikamente: Neues Warnsystem soll Patientensicherheit erhöhen

Das Kantonsspital Aarau hat ein spezifisches System zur Detektion von Medikationsfehlern entwickelt. Dieses soll künftig auch in anderen Spitälern eingesetzt werden.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.