Nachfolge für Esther Bächli bereits geregelt

Johann Debrunner übernimmt nach der Entlassung der Chefärztin die Leitung der Medizinischen Disziplinen. Es ist eine Interimslösung.

, 27. August 2020 um 09:40
image
  • spital
  • spital uster
  • esther bächli
Bis die Nachfolge definitiv feststeht, leitet Johann Debrunner das Departement Medizinische Disziplinen im Spital Uster. Er tritt damit  per sofort die Nachfolge von Esther Bächli an. Die Chefärztin wurde vergangene Woche entlassen und freigestellt. Dies schlägt in der Fachwelt immer noch hohe Wellen. Auch Fachgesellschaften haben sich inzwischen zu Wort gemeldet
Debrunner arbeitet seit Ende 2008 im Spital Uster. Der Chefarzt Kardiologie und Innere Medizin sowie Leiter Kardiologie war bislang Bächlis Stellvertreter für die Departementsleitung Medizinische Disziplinen. Er studierte in Zürich und Lausanne und arbeitete auch am Unispital Zürich (USZ) und im Stadtspital Triemli. Auch Debrunner hat sich nach der Entlassung in einem Leserbrief kritisch über den Entscheid des Verwaltungsrates geäussert.

Spital will Situation gemeinsam meistern 

Es haben konstruktive Gespräche stattgefunden mit Debrunner, wie das Spital am Donnerstag mitteilt. Mit dieser Lösung sei die nötige Kontinuität und Stabilität gewährleistet, um die Patientenversorgung sicherzustellen, sagt Verwaltungsratspräsident Reinhard Giger laut Mitteilung. 
Das Spital Uster befindet sich gemäss eigenen Angaben gegenwärtig «in einer anspruchsvollen Situation». Der Verwaltungsrat sei mit allen Mitgliedern der Spitalleitung im engen Austausch, um die Situation gemeinsam bestmöglich meistern zu können. Ziel sei es, die Allgemeine Innere Medizin zu stärken, um sie in Uster langfristig weiterführen zu können.

Bedauert die entstandene Verunsicherung

Der Verwaltungsrat äussert sich zudem zur Trennung von Esther Bächli. Das Gremium bedauere die durch die Trennung von der bisherigen Chefärztin entstandene Verunsicherung. Er anerkenne ihre Fachkompetenz und ihr langjähriges Engagement ohne Zweifel. Der Grund für die Entlassung waren Differenzen über die strategische Ausrichtung. 
Der Verwaltungsrat und die Spitalleitung hoffen darüber hinaus, dass sich mit der Übernahme der Departementsleitung durch den bisherigen Stellvertreter die Situation beruhige. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.