Mit welchen Patienten sollen die Studenten denn üben?

Wenn tatsächlich deutlich mehr Medizinstudenten ausgebildet werden sollen, benötigt die Schweiz auch mehr klinische Ausbildungplätze. Hier droht ein Engpass.

, 19. Oktober 2015 um 08:00
image
  • ausbildung
  • politik
Es braucht mehr Mediziner, also mehr Medizinstudenten, also mehr Geld, also mehr Studienplätze – und vielleicht auch kreative Brücken- und Kooperationslösungen der Hochschulen: Dies ein Tenor in der gesundheitspolitischen Debatte der letzten Wochen. Und eine Sichtweise, in der sich viele einig waren.
Ein interessantes Detail thematisiert nun aber die «Aargauer Zeitung»: Es braucht auch mehr klinische Ausbildungsplätze. 
Die praktische Arbeit im Spital sei das «Nadelöhr» des Studiums, zitiert das Blatt die Patientenschützerin und (jetzt abgewählte) GLP-Nationalrätin Margrit Kessler. «Man kann nur eine begrenzte Zahl Studenten auf Patienten loslassen.» 

Engpass bei Leichen

Auch Antonio Loprieno, der für das Staatssekretariat für Bildung SBFI einen Bericht zur Ausbildung in Humanmedizin erarbeitet hat, sieht hier ein Problem: Es sei wenig sinnvoll, überall neue Strukturen aufzubauen, vielmehr brauche es eine Koordination zwischen den Spitälern. «Die klinische Ausbildung kann ausgebaut werden, ohne eigens dafür neue Fakultäten aufzubauen», so Loprieno.
Doch ein Problem bildet dabei offenbar die immer kürzere Aufenthaltsdauer der Patienten im Spital. Hinzu kommt auch ein Engpass bei Leichen – vor allem spürbar im Bereich der chirurgischen Übungen. Ansonsten schlägt Jürg Hodler vom Universitätsspital Zürich vor, dass auch kleinere Spitäler in die Ausbildung einbezogen werden. Nur so könnten die Engpässe im klinischen Bereich angegangen werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Inselkonflikt: So äussert sich der Gesundheitsdirektor

Das nächste grosse Projekt sei es, die Stimmung am Inselspital zu verbessern, sagt der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.

image

Die Gesundheitskosten stiegen nochmals, aber…

Inzwischen liegen die Schweizer Gesundheitsausgaben über 90 Milliarden Franken. Allerdings: Man kann vorsichtig optimistisch sein.

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.