Mit dieser Voraussetzung operieren Chirurgen am schnellsten

Eine Studie zeigt Ursachen und Auswirkungen von Emotionen zwischen Chirurginnen und Chirurgen im Operationssaal.

, 25. März 2022, 06:15
image
  • studie
  • chirurgie
  • operationssaal
  • operation
Wenn zwei Chirurgen eng zusammenarbeiten, spielen dann die Emotionen, die sie beim anderen hervorrufen, eine Rolle für ihre gemeinsame Leistung? Wenn ja, welche Emotionen sind am wichtigsten? Hat die Leistung selbst einen Einfluss darauf, welche Emotionen entstehen?
Diesen Fragen widmete sich eine Studie, die in der Zeitschrift «Academy of Management Discoveries» veröffentlicht wurde. An der Studie beteiligt waren Forscher der Universität Witten/Herdecke, der Hochschule Hannover und der University of Toronto sowie der Business School Insead. 

Welche Emotionen spielen eine wichtige Rolle?

Die Studienergebnisse zeigen: Chirurginnen und Chirurgen operieren gemeinsam am schnellsten, wenn sie eine geringe zwischenmenschliche Anspannung spüren. Andere Emotionen wie Entspanntheit, Nervosität oder Trägheit spielen hingegen keine wesentliche Rolle.

«Zwischenmenschliche Anspannung besonders problematisch»

Studienautor Hendrik Wilhelm von der deutschen Universität Witten/Herdecke erklärt den Zusammenhang so: «Bei Operationen ist zwischenmenschliche Anspannung anscheinend besonders problematisch, denn bei einem chirurgischen Eingriff kommt es auf die Feinabstimmung zwischen den Operateuren an. Wir haben herausgefunden, dass Anspannung zwischen Operateurinnen und Operateuren diese Abstimmung erschwert. Die Operateure sind dann zurückhaltender in ihrer Kommunikation und dann dauert der Eingriff länger.» Dauert die Operation länger, führt dies beim Patienten oft zu einer stärkeren körperlichen Belastung.
Die Studie zeigt zudem: Sobald Chirurgen eine einzige gemeinsame Spitzenleistung erbringen, reduziert sich die zwischenmenschliche Anspannung.
Laut den Forschern können die Studienergebnisse auch auf andere Arbeitskontexte, in denen zwei Personen eine genau vorgegebene Aufgabe gemeinsam bearbeiten, übertragen werden (z.B. Pilotin und Co-Pilot, CEO und COO).

Mindestens ein Mal sehr gute gemeinsame Leistung erbracht

Die Studienautoren kommen zum Schluss, dass bei solchen gemeinsamen Aufgaben vor allem die Reduktion von zwischenmenschlicher Anspannung im Zentrum stehen sollte. Was heisst das nun konkret für Chirurgen im Operationssaal? Es sollten Chirurgen zusammenarbeiten, die in der Vergangenheit bereits mindestens ein Mal durch eine sehr gute gemeinsame Leistung aufgefallen sind.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Obligationen von Hirslanden haben Junk-Status

Patrick Hasenböhler von der ZKB analysierte 15 Spitäler mit ausstehenden Anleihen. Er erklärt, weshalb die Obligationen von Hirslanden als einzige Junk-Bond-Status haben.

image

Spitäler investieren viel und sind teils hoch verschuldet

Über 900 Millionen haben Schweizer Spitäler in den letzten drei Jahren investiert. 2022 bis 2024 sollen es 1178 Millionen sein. Gemessen am Cashflow sind einige Häuser hoch verschuldet.

image

Premiere: Karte zeigt, wie Immunzellen kommunizieren

Schweizer und britische Forschende haben erstmals eine vollständige Karte der Verbindungen des Immunsystems erstellt. Sie zeigt, wie sich Pfade bei Krankheiten verändern.

image

Covid: Jeder zehnte Europäer hat geringeres Sterberisiko

Eine neue deutsche Studie zeigt: Eine bestimmte Genvariante verringert das Sterberisiko um einen Drittel. Die Ergebnisse wurden in «Frontiers of Genetics» publiziert.

image

Diabetes: Gute Noten für die künstliche Bauchspeicheldrüse

Den Blutzucker bei Diabetikern zu regulieren, ist bei OPs sehr schwierig. Präziser als die Spritze ist die Insulinzufuhr über den künstlichen Pankreas. Berner Forscher erklären weshalb.

image

Long-Covid: Forscher erfassen über 60 Symptome

Patienten mit Long-Covid weisen deutlich mehr Symptome auf als Fachleute bisher angenommen haben. Dazu gehören Haarausfall und sexuelle Funktionsstörungen.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?