Kinder mit Hämophilie: Pfizer lanciert digitales Tool

Der Pharmariese Pfizer will jungen Blutern helfen, Behandlungspläne bei Hämophilie einzuhalten: mit dem Videospiel Minecraft.

, 28. August 2017, 10:10
image
  • digital health
  • medikamente
  • trends
Mehr als 100 Millionen Nutzer weltweit spielen das Videospiel Minecraft. Im Game müssen die Spieler Rohstoffe abbauen und sammeln. Zudem können eigene Gebäude gebaut werden. Und die Gamer müssen gegen Monster kämpfen. 
Die Popularität des Spiels hat sich nun der Pharmakonzern Pfizer zu Nutze gemacht. Mit einer modifizierten Form für Kinder, die mit Hämophilie leben. Mit Hemocraft – so heisst das Fantasy-Spiel – können junge Bluter auf neue Art und Weise lernen, sich auf die Behandlung vorzubereiten.

Spass in Kombination mit Pädagogik

Die Spieler im Alter zwischen acht und 16 Jahren interagieren mit einem fiktiven Arzt, lernen ihren Behandlungsplan einzuhalten und erfahren mehr über ihre Krankheit, schreibt der Pharmariese Pfizer in einer Mitteilung. 

image
Printscreen Hemocraft
Das Spiel wurde auf der nationalen Jahresversammlung der Hämophilie-Stiftung in den USA jetzt vorgestellt. Für die Entwicklung verantwortlich ist das Entrepreneurial Game Studio der Drexel Universität und Mitglieder der Hämophilie-Community.

Besser informiert!

Hilfsmittel wie Manschetten für das Handgelenk helfen ausserdem zu protokollieren oder Termine zu vereinbaren, heisst es weiter. 
«Diese neuen digitalen Innovationen können in den Alltag integriert werden, um Menschen mit Hämophilie zu befähigen, verschiedene Aspekte zu erlernen und zu verfolgen, die für ihre Krankheit relevant sind», erklärt Kevin W. Williams, Chefarzt bei Pfizer für Seltene Krankheiten. So seien die Patienten in Gesprächen mit ihren Gesundheitsdienstleistern besser informiert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Lieferengpässe bei Medikamenten: Wann fällt der Groschen?

Im Moment schnellen die Zahlen von Lieferengpässen nach oben.

image

Fast jeder zweite Schweizer ist gegen eine Digitalisierung seiner Gesundheitsdaten

Vor allem gegenüber Privatfirmen sind Schweizerinnen und Schweizer skeptisch, was ihre Gesundheitsdaten anbelangt. Sie befürchten laut einer Deloitte-Umfrage Missbrauch und Überwachung.

image

Ist das die Lösung für den Transport von Laborproben?

Bisher scheiterten viele Versuche mit Transportdrohnen. Doch die Laborgruppe Dr. Risch versucht es nun erneut.

image

Deshalb heissen Affenpocken nun Mpox

Das kommt sehr selten vor: Die WHO hat eilig den Namen einer Krankheit geändert. Weil «Affenpocken» zum Schmähwort geworden ist.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Bernerin erhält Geld für ihre Medikamenten-Forschung

Eine Apothekerin am Inselspital untersucht, wer nach einer Spitalbehandlung Probleme wegen Arzneimitteln bekommen könnte.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.