Kinder mit Hämophilie: Pfizer lanciert digitales Tool

Der Pharmariese Pfizer will jungen Blutern helfen, Behandlungspläne bei Hämophilie einzuhalten: mit dem Videospiel Minecraft.

, 28. August 2017, 10:10
image
  • digital health
  • medikamente
  • trends
Mehr als 100 Millionen Nutzer weltweit spielen das Videospiel Minecraft. Im Game müssen die Spieler Rohstoffe abbauen und sammeln. Zudem können eigene Gebäude gebaut werden. Und die Gamer müssen gegen Monster kämpfen. 
Die Popularität des Spiels hat sich nun der Pharmakonzern Pfizer zu Nutze gemacht. Mit einer modifizierten Form für Kinder, die mit Hämophilie leben. Mit Hemocraft – so heisst das Fantasy-Spiel – können junge Bluter auf neue Art und Weise lernen, sich auf die Behandlung vorzubereiten.

Spass in Kombination mit Pädagogik

Die Spieler im Alter zwischen acht und 16 Jahren interagieren mit einem fiktiven Arzt, lernen ihren Behandlungsplan einzuhalten und erfahren mehr über ihre Krankheit, schreibt der Pharmariese Pfizer in einer Mitteilung. 

image
Printscreen Hemocraft
Das Spiel wurde auf der nationalen Jahresversammlung der Hämophilie-Stiftung in den USA jetzt vorgestellt. Für die Entwicklung verantwortlich ist das Entrepreneurial Game Studio der Drexel Universität und Mitglieder der Hämophilie-Community.

Besser informiert!

Hilfsmittel wie Manschetten für das Handgelenk helfen ausserdem zu protokollieren oder Termine zu vereinbaren, heisst es weiter. 
«Diese neuen digitalen Innovationen können in den Alltag integriert werden, um Menschen mit Hämophilie zu befähigen, verschiedene Aspekte zu erlernen und zu verfolgen, die für ihre Krankheit relevant sind», erklärt Kevin W. Williams, Chefarzt bei Pfizer für Seltene Krankheiten. So seien die Patienten in Gesprächen mit ihren Gesundheitsdienstleistern besser informiert.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Silberschmidt kämpft für Digital First statt Paper First

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

image

Zur-Rose-Apotheke: Kernschmelze des Aktienkurses geht weiter

Der Börsenkurs der Versandapotheke Zur Rose sackt auf den tiefsten Stand aller Zeiten ab. Einen Joker für den Ausweg aus der aktuellen Finanzklemme hätte das Unternehmen aber noch.

image

Medikamente: Neues Warnsystem soll Patientensicherheit erhöhen

Das Kantonsspital Aarau hat ein spezifisches System zur Detektion von Medikationsfehlern entwickelt. Dieses soll künftig auch in anderen Spitälern eingesetzt werden.

image

Zur Rose hat nun doch eine Kapitalerhöhung durchgeführt

Nach der erneuten Kapitalmassnahme der Online-Apotheke Zur Rose zeigen sich Börsenbeobachter überrascht. Der Aktienkurs fällt derweil weiter.

image

Pharmamulti benachteiligt offenbar schweizerische Grosshändlerin

Ein internationales Pharmaunternehmen soll eine Grossistin aus der Schweiz behindern, Produkte zu günstigeren Preisen zu beziehen. Die Wettbewerbs-Kommission hat eine Untersuchung eröffnet.

image

Ärzteschaft kennt Mehrzahl der Gesundheits-Apps nicht

Ärztinnen und Ärzte fordern Unterstützung bei der Verwendung von digitalen Gesundheitsapplikationen. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage der FMH hervor.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.