Menschen halten Gesundheitspolitiker für «inkompetent»

Ärzte, Wissenschaftler, Versicherer, Patientenorganisationen oder Pharma? Eine Umfrage aus Deutschland liefert eine klare Aussage, welchen Gesundheitsakteuren Menschen am meisten vertrauen.

, 20. August 2018 um 09:07
image
  • ärzte
  • pharma
  • politik
Ein neues Vertrauens-Ranking aus Deutschland zeichnet ein Bild davon, welche Player im Gesundheitswesen als kompetent wahrgenommen werden. Demnach stehen Ärzte weit vorne, gefolgt von Universitätswissenschaftlern, Apothekern und Krankenversicherern.
image
Kompetenz-Ranking im Gesundheitsbereich | Screenshot UCB
Am schlechtesten schneiden Gesundheitspolitiker ab: Lediglich weniger als ein Drittel schätzt die Kompetenz von Gesundheitspolitikern als hoch ein. Besonders gering ist das Vertrauen der über 60-Jährigen. Nur jeder Vierte bewertet deren Fachwissen positiv.
image
Kompetenz-Bewertung im Gesundheitsbereich | Screenshot UCB
Die repräsentative Befragung mit insgesamt 1'000 Teilnehmern wurde durch das Marktforschungsinstitut Toluna durchgeführt, im Auftrag des biopharmazeutischen Unternehmens UCB.
  • Zusammenfassung der Umfrageergebnisse
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Gesundheitsinitiativen: Viele Risiken und Nebenwirkungen

Sie klingen verlockend. Aber die Prämien- und die Kostenbremse-Initiative fordern teure und gefährliche Experimente.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Inselkonflikt: So äussert sich der Gesundheitsdirektor

Das nächste grosse Projekt sei es, die Stimmung am Inselspital zu verbessern, sagt der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Die Gesundheitskosten stiegen nochmals, aber…

Inzwischen liegen die Schweizer Gesundheitsausgaben über 90 Milliarden Franken. Allerdings: Man kann vorsichtig optimistisch sein.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.