Medizinisches Personal bald an Bord und Land

Fluggäste mit speziellen Bedürfnissen können neu einen Arzt oder qualifiziertes Pflegepersonal bei «Swiss» buchen. Der zuständige Provider MTC hat noch keine Verträge mit Schweizer Spitälern.

, 11. Mai 2021 um 14:03
image
  • pflege
  • ärzte
  • medical travel companion
In fremde Länder reisen – der Traum ist seit der Pandemie für die meisten Schweizerinnen und Schweizer in die Ferne gerückt und zudem an diverse Bedingungen geknüpft. Fluggäste, die dennoch in die Ferien fliegen wollen und spezielle (medizinische) Bedürfnisse haben, oder einfach eine Begleitung zu einem PCR-Test benötigen, können bei Swiss International Air Lines qualifiziertes Pflegepersonal oder eine Ärztin/einen Arzt buchen.
Laut «Swiss» richtet sich das Angebot an Familien mit kleinen Kindern, Senioren und Fluggäste mit eingeschränkter Mobilität oder medizinischen Problemen, die Unterstützung während der Reise benötigen. Die Gebühren für einen sogenannten Medical Travel Companion variieren zwischen 450 und 2'900 Schweizer Franken. 

«Swiss» rekrutiert nicht selber 

Das medizinische Personal, das in Notfällen hilft und Fluggäste an Bord und Land unterstützt, rekrutiert die  «Swiss» nicht selber, sondern in Zusammenarbeit mit dem internationalen Dienstleister Medical Travel Companions. Ob es sich um Schweizer Personal aus dem Gesundheitswesen handelt und mit welchen Spitälern oder Organisationen kooperiert wird, konnte die Schweizer Airline nicht beantworten.
Wie Ben Wilson, Co-Founder & CEO MTC, gegenüber Medinside erklärt, sind die Dienstleistungen in der Schweiz noch in den Kinderschuhen, weshalb es noch keine Verträge mit lokalen Partnern, beziehungsweise, Spitälern, gebe. Wilson versichert jedoch, dass bei Buchungen aus der Schweiz, Schweizer Personal engagiert wird. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Höchstens noch 45-Stunden-Woche für Pflege

Der Bundesrat will fixe Zeitvorgaben im Pflegebereich gesetzlich verankern. Die Spitäler protestieren.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

Bern will seine Spitex neu organisieren

Derzeit gibt es im Kanton Bern 47 Spitex-Regionen. Diese Zahl soll nun deutlich sinken – am besten auf 18.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.