Coronavirus: Massentests bei der ABB

Der Industriekonzern ABB testet mehrere hundert Angestellte auf das Coronavirus. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hält das für «keine gute Idee».

, 31. März 2020 um 07:17
image
  • ärzte
  • spital
  • coronavirus
Das Unternehmen ABB führt auf eigene Regie Tests auf das Coronavirus (Sars Cov-2) bei Angestellten durch. Dies meldet der «Tages-Anzeiger» am Dienstag. Im Artikel ist die Rede von «Massentests» bei «mehreren hundert» Mitarbeitenden, auch bei Angestellten ohne Symptome. Eine Zahl der bereits Getesteten will der Konzern gegenüber der Zeitung nicht nennen.
In der Schweiz werde bei konkreten Symptomen getestet, um so bei Verdachtsfällen rasch Klarheit schaffen zu können und die Mitarbeitenden zu schützen und zu unterstützen, schreibt der Technologie-Konzern in einer Stellungnahme zur Grossaktion.

Auf Konfrontation mit den Behörden

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) kritisiert diese Massnahme als «keine gute Idee» und «wenig sinnvoll». Daniel Koch vom BAG verweist auf die Inkubationszeit bei Covid-19 von bis zu zwei Wochen. Die Richtlinien des Bundes schränken Tests auf Erkrankte mit schweren Symptomen, auf Risikopatienten sowie auf Teile des Gesundheitspersonals ein.
ABB ist das erste Unternehmen in der Schweiz, bei dem solche Massentests bekannt werden. Bereits die Anwaltskanzlei Bär und Karrer liess Mitarbeitende vorsorglich auf das Coronavirus testen. In der Schweiz ist immer wieder die Rede von begrenzten Testmöglichkeiten. Die Zahl der bisher durchgeführten Tests belaufen sich insgesamt auf ungefähr 116'700, davon fiel das Resultat bei 13 Prozent positiv aus.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Genfer Professorin neu in der Internationalen Aids-Gesellschaft

Die weltweite Vereinigung der HIV-Experten und -Expertinnen hat Alexandra Calmy als Europa-Vertreterin in ihr Gremium gewählt.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

image

Die Luks-Gruppe sucht einen neuen CEO

Benno Fuchs geht Ende März 2025 in Frühpension.

image

Landesspital Liechtenstein: Weniger ambulante und stationäre Patienten

Damit rutschte ein weiteres Akutspital 2023 in die roten Zahlen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.