MARS: Das will die Statistik von den Arztpraxen wissen

Im Rahmen des Projektes MARS strebt der Bund eine umfassende Gesundheitsstatistik an. Nach den Spitälern sind jetzt die Ärzte an der Reihe.

, 17. November 2016, 11:01
image
  • ärzte
  • praxis
Um die Datenlage im Gesundheitswesen zu verbessern, will der Bund systematisch Daten über den ambulanten Sektor erheben. Die Landesregierung will damit laut eigenen Angaben «das Angebot, die Prozesse und die Strukturen modernisieren». 
Dies geschieht mit einem Projekt, das unter dem Namen «Gesundheitsversorgungsstatistik – Ambulante Statistiken im Projekt MARS (Modules Ambulatoires des Relevés sur la Santé)» läuft.* Dadurch sollen die Öffentlichkeit, die Me­dien, die Verbände und die Politik datenbasierte Fakten über den ambulanten Sektor erhalten. 

Obligatorisch!

Das neue Gesundheitsinformationssystem baut dabei auf verschiedenen Teilprojekten auf. Die Projekte «Strukturdaten für den ambulanten Spitalbereich» sowie «Patientendaten Spital ambulant» sind abgeschlossen. Vorgesehen ist die Datenerhebung auch für die Spitex und Apotheken.
Seit Anfang dieser Woche ist nun die Ärzteschaft an der Reihe. Alle Arztpraxen und ambulanten Zentren der Schweiz müssen einen elektronischen Fragebogen ausfüllen – obligatorisch. Schnittstellen wie NewIndex, RoKo (Ärztekasse), doctorfmh.ch oder MedReg erleichtern die Datenübernahme. Frist: bis 28. Februar 2017. 

Wie hoch ist der Lohn? Weiterbildung?

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) will dereinst den Datenkranz veröffentlichen, während das Bundesamt für Statistik (BFS) für die Erhebung und Sammlung der Daten verantwortlich ist. 
Erhoben werden dabei Daten der Arztpraxen und Leistungserbringer zur Infrastruktur, zur Aus- und Weiterbildung des Personals – und auch mehrere Fragen zu den Finanzen. Das sind die Fragen in gekürzter Fassung:
* oder auch Medical Ambulatory – Structure: MAS

Kapitel Standorte

1 – Allgemein
Ausrichtung, Öffnungszeiten, Tarmed, Taxpunktwert, besondere Versicherungsformen, Terminvereinbarungen, Teil einer Gruppenpraxis.
2 – Ausstattung
 Krankengeschichten, Medikamente, Geräte, gemeinsame Nutzung.
3 – Aus- und Weiterbildung
Ärztliche Aus- und Weiterbildung, Lehrbetrieb.
4 – Patienten
Wie viele Patienten wurden behandelt, wie viele Patientenkontakte?

Kapitel Finanzen

1 – Aufwand
Personalaufwand, Lohnaufwand angestellte Ärzte (ohne Inhaber der Arztpraxis) resp. Lohnaufwand Ärzte | Lohnaufwand nichtärztliche Gesundheitsfachkräfte | Lohnaufwand übriges Personal | Sozialleistungen und berufliche Vorsorge (Angestelltes Personal) | Einkauf ärztlicher Leistungen | Übriger Personalaufwand
Weitere: Sachaufwand, Aufwand für Versicherungsleistungen/Sozialversicherungen, Sonstiger Aufwand
2 – Ertrag
Ertrag aus Praxistätigkeit
Ertrag von Ärzten ausserhalb der Praxis
Weitere: Sonstiger Ertrag
3 – Ergebnis

Kapitel Personen

Ärzte
1 – Basisinformationen
A) Person
B) Einsatzort
C) Stand der Arzt am 31. Dezember des Referenzjahrs beim Unternehmen unter Vertrag?
2 – Aus- und Weiterbildung
A) Medizinische Grundausbildung
B) Medizinische Weiterbildung
C) Nichtmedizinische universitäre Titel 
3 – Tätigkeit und Beschäftigungsgrad
A) Vertragsform
B) Funktion: Hauptfunktion
C) Arbeitspensum
D) Ärztliche Haupttätigkeit
E) Weitere ärztliche Tätigkeiten
4 – Patienten
A) Behandlungstakt (Durchschnittliche Anzahl eingeplanter und einbestellter Patienten pro Sprechstunde)
Ferner: Angaben zu Nichtärztliche Personen, Nichtärztliche Gesundheitsfachpersonen.
Nur zu statistischen Zwecken?
Die FMH weist auf ihrer Webseite darauf hin, dass die Daten zu statistischen Zwecken und nicht zu aufsichtsrechtlichen Zwecken erhoben und verwendet werden. 
Denn im Krankenversicherungsgesetz (KVG) ist festgehalten, dass die Leistungserbringer verpflichtet sind, den zuständigen Bundesbehörden die Daten bekannt zu geben, die benötigt werden, um die Anwendung der Bestimmungen dieses Gesetzes über die Wirtschaftlichkeit und Qualität der Leistungen zu überwachen.
Für die einzelnen Leistungserbringer und die Mitglieder der FHM bedeutet dies Folgendes:
  • Datenerhebung und Datenverwendung nur für statistische Zwecke.
  • Die Daten werden nicht zu aufsichtsrechtlichen Zwecken (Art. 59a KVG) erhoben und verwendet.
  • Art. 30 KVV und das Bearbeitungsreglement kommen nicht zu Anwendung.
  • Die besonderen Bestimmungen der Nr. 193 zur Anwendung von Art. 59A KVG im Bundesstatistikgesetz gelten nicht.
  • Keine Datenweitergabe an das BAG oder an andere Datenempfänger.
  • Mit der Teilnahme an der ersten Erhebung geht keine automatische Zustimmung für weitere Erhebungen auch unter dem Aspekt von Art. 59a KVG einher.
  • Im Rahmen der Erhebung vom 15.11.2016 erfolgen keine Sanktionen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Arztpraxen aus Protest geschlossen

Viele Arztpraxen bleiben am Mittwoch in Deutschland zu. Hausärzte sowie Kinder- und Jugendärzte wehren sich gegen geplante Sparmassnahmen.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Brustkrebs: «Die schweren Nebenwirkungen werden unterschätzt»

Das sagt Holger Hass, Chefarzt Onkologie Klinik Gais, und erklärt, weshalb es mehr Aufklärung betreffend die Reha bei und nach Brustkrebs braucht.

image

Tuberkulose: Fälle in der Schweiz haben «deutlich abgenommen»

366 Fälle wurden 2021 in der Schweiz gemeldet – 2016 waren es fast doppelt so viele. Verbessert werden müssen laut BAG die Behandlungen.

image

Das Alter von Ärzten in der Schweiz ist jetzt öffentlich einsehbar

Neugierige Menschen möchten gelegentlich wissen, wie alt ihr Arbeitskollege eigentlich ist? Neu kann jedermann rasch und einfach den Jahrgang von Ärztinnen und Ärzten in Erfahrung bringen.

image

Etliche Ärztinnen und Ärzte haben ihr Pensum erhöht

Mehr Arbeit, mehr Stress: Schweizer Ärztinnen und Ärzte fühlen sich weniger wohl bei der Arbeit als früher. Das zeigt eine FMH-Befragung.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.