Mammographie-Screenings: Bern steigt aus

Der Kanton Bern will, dass die Organisation der Vorsorge-Untersuchungen neu aufgegleist wird. Ein Grund: die magere Beteiligung.

, 24. Mai 2017 um 07:14
image
  • prävention
  • gynäkologie
  • onkologie
  • kanton bern
  • politik
Der Kanton Bern hat den Leistungsvertrag für das Programm Mammographie-Screening per Ende Jahr gekündigt. Dieser Vertrag mit der Bernischen Krebsliga läuft seit Mitte 2013; die Erfahrungen seither will das Kantonsarztamt nun gründlich analysieren. Auch soll die Organisation der Screenings überprüft werden. 
«Aus Sicht des Kantons, der für dieses Programm einen hohen finanziellen Beitrag leistet, bleibt die Beteiligungsquote zu tief», so eine erste Einschätzung der Gesundheitsbehörden. Es müssten Synergien mit anderen ähnlichen Programmen entwickelt werden, auch sei der Abklärungsprozess bei verdächtigten Mammographie-Ergebnissen zu optimieren. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Gesundheitskosten stiegen nochmals, aber…

Inzwischen liegen die Schweizer Gesundheitsausgaben über 90 Milliarden Franken. Allerdings: Man kann vorsichtig optimistisch sein.

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.