Ärztinnen werden eher mit Pflegepersonal verwechselt

Ärztinnen haben laut einer Studie mit Vorurteilen zu kämpfen. Denn Patientinnen und Patienten halten Medizinerinnen in weissen Kitteln häufig als Pflegepersonal oder medizinische Fachangestellte.

, 16. August 2021, 12:53
image
  • ärzte
  • gender
  • pflege
  • forschung
Menschen ziehen weisse Kittel bei Ärztinnen und Ärzten vor. Dies zumindest zeigt eine aktuelle Umfrage aus den USA. Demnach wurden Medizinerinnen und Mediziner in weissen Kitteln als erfahrener und professioneller wahrgenommen. Den rund 500 Teilnehmenden wurden eine Reihe von Bildern mit Modellen in weissen Kitteln oder legerer Bekleidung wie Fleece- oder Softshell-Jacken vorgelegt.
So wurden Personen im weissen Kittel auf einer Skala von eins bis sechs mit 4,9 Punkten als erfahrener bewertet als diejenigen in Alltagskleidung (3,1). Bei der Professionalität gab es für weisse Kittel 4,9 Punkte, für Fleece- bzw. Softshelljacke nur 3,2 bzw. 3,3 Punkte. Und sogar bezüglich Freundlichkeit schnitt der weisse Kittel besser ab.

Ärztinnen haben mit Vorurteilen zu kämpfen

Frauen wurden gemäss Umfrage zudem unabhängig von der Bekleidung als weniger professionell eingeschätzt als Männer. Die Umfrageteilnehmer waren im Schnitt 36 Jahre alt. Rund die Hälfte davon waren Frauen.
Die Studie verdeutlicht auch, dass geschlechtsspezifische Vorurteile in der Wahrnehmung von Ärztinnen und Ärzten bestehen. Denn Männer wurden eher als Ärzte identifiziert. So wurden Ärztinnen häufiger als Ärzte für Medizintechniker, medizinische Fachangestellte oder Pflegepersonal gehalten.

Legere Arztkleidung wird beliebter

Ob diese Resultate auch auf andere Länder wie der Schweiz zu übertragen sind, müsste erst überprüft werden. Denn die Studie spiegelt die Wahrnehmung US-amerikanischer Teilnehmer wider. Eher klar ist hingegen, dass der Trend, auf den traditionellen Kittel zu verzichten, wohl aus mehreren Gründen weiter an Popularität gewinnen wird.

Helen Xun et al. «Public Perceptions of Physician Attire and Professionalism in the US», in: «Jama Network Open». Juli 2021
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Zürcher Forschende entwickeln neue Therapie gegen Fibrose

Wissenschaftlern der Uni Zürich ist es gelungen, Lungen- und Leberfibrosen bei Mäusen zu vermindern. Der Ansatz könnte nun zur Behandlung von Patienten mit Organfibrosen eingesetzt werden.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.