Ärztinnen werden eher mit Pflegepersonal verwechselt

Ärztinnen haben laut einer Studie mit Vorurteilen zu kämpfen. Denn Patientinnen und Patienten halten Medizinerinnen in weissen Kitteln häufig als Pflegepersonal oder medizinische Fachangestellte.

, 16. August 2021 um 12:53
image
  • ärzte
  • gender
  • pflege
  • forschung
Menschen ziehen weisse Kittel bei Ärztinnen und Ärzten vor. Dies zumindest zeigt eine aktuelle Umfrage aus den USA. Demnach wurden Medizinerinnen und Mediziner in weissen Kitteln als erfahrener und professioneller wahrgenommen. Den rund 500 Teilnehmenden wurden eine Reihe von Bildern mit Modellen in weissen Kitteln oder legerer Bekleidung wie Fleece- oder Softshell-Jacken vorgelegt.
So wurden Personen im weissen Kittel auf einer Skala von eins bis sechs mit 4,9 Punkten als erfahrener bewertet als diejenigen in Alltagskleidung (3,1). Bei der Professionalität gab es für weisse Kittel 4,9 Punkte, für Fleece- bzw. Softshelljacke nur 3,2 bzw. 3,3 Punkte. Und sogar bezüglich Freundlichkeit schnitt der weisse Kittel besser ab.

Ärztinnen haben mit Vorurteilen zu kämpfen

Frauen wurden gemäss Umfrage zudem unabhängig von der Bekleidung als weniger professionell eingeschätzt als Männer. Die Umfrageteilnehmer waren im Schnitt 36 Jahre alt. Rund die Hälfte davon waren Frauen.
Die Studie verdeutlicht auch, dass geschlechtsspezifische Vorurteile in der Wahrnehmung von Ärztinnen und Ärzten bestehen. Denn Männer wurden eher als Ärzte identifiziert. So wurden Ärztinnen häufiger als Ärzte für Medizintechniker, medizinische Fachangestellte oder Pflegepersonal gehalten.

Legere Arztkleidung wird beliebter

Ob diese Resultate auch auf andere Länder wie der Schweiz zu übertragen sind, müsste erst überprüft werden. Denn die Studie spiegelt die Wahrnehmung US-amerikanischer Teilnehmer wider. Eher klar ist hingegen, dass der Trend, auf den traditionellen Kittel zu verzichten, wohl aus mehreren Gründen weiter an Popularität gewinnen wird.

Helen Xun et al. «Public Perceptions of Physician Attire and Professionalism in the US», in: «Jama Network Open». Juli 2021
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

SBK und KSGL-Spitze suchen neue Vertrauensbasis

Der Pflegeverband setzte die Sozialpartner-Gespräche aus, weil das Kantonsspital trotz Entlassungen Neueinstellungen durchführte. KSGL-CEO Stephanie Hackethal zeigt sich «irritiert» und weist die Vorwürfe zurück.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

image

Altersheim-Gruppe bietet 4-Tage-Woche an

Bei Glarus-Süd-Care kann neu zwar nicht weniger, aber konzentrierter gearbeitet werden. Nämlich nur noch an vier statt an fünf Tagen pro Woche.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.