Luzerner Kantonsspital macht fünf Millionen Verlust

Das Luzerner Kantonsspital (LUKS) schrieb letztes Jahr rote Zahlen. Und die Aussichten für dieses Jahr sind nicht besser.

, 29. April 2020 um 14:15
image
  • luzerner kantonsspital
  • spital
  • jahresabschluss 2019
Obwohl die Patientenzahlen stiegen und der Umsatz zunahm, schaffte es das LUKS nicht, einen Gewinn zu erwirtschaften. Das Defizit beläuft sich auf 5,3 Millionen Franken. Im Vorjahr wies das Spital noch einen Gewinn von 4,1 Millionen Franken aus.

Auch die nächsten Jahre werden wohl keine Gewinne bringen

Das Spital nennt zwei Gründe für den Verlust: Die Kosten für den Betrieb nehmen stetig zu, doch die Einnahmen decken den Aufwand nicht. Das und auch die befürchteten finanziellen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie werde wohl auch Auswirkungen auf die kommenden Jahresabschlüsse haben, prognostiziert Ulrich Fricker, Präsident der Spitalräte des LUKS und des Kantonsspitals Nidwalden (KSNW).
Einigermassen zufrieden zeigt sich LUKS-Direktor Benno Fuchs mit der Einführung des neuen Klinikinformationssystems LUKiS. Im neuen System laufen nun sämtliche Patientendaten zentral zusammen. Fuchs räumt aber ein, dass die Einführung nur möglich war, weil die Mitarbeitenden das Projekt engagiert und geduldig mitgetragen hätten.

Ziel mit LUKiS ist noch nicht erreicht

«Wir müssen noch einige wesentliche Schritte zum Ziel tun, sind aber sehr zufrieden, dass wir während der Einführung von LUKiS alle unsere Patientinnen und Patienten auf dem gewohnt hohen Niveau behandeln und betreuen konnten», zog Benno Fuchs eine erste Bilanz.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Wallis: Finanzinspektorat warnt – Sparideen gesucht

Die Kantonsspital-Gruppe werde nicht mehr fähig sein, alle Investitionen zu finanzieren, so die Aufsichtsbehörde.

image

Rote Zahlen für die Universitäre Altersmedizin Felix Platter

Höhere Personalkosten, schwierige Tarifsituation, mehr stationäre Austritte - so das Fazit des Basler Spitals.

image

Spital Schwyz: Notfall bleibt – Sparprogramm kommt

Der Kantonsrat in Schwyz versagt den Spitälern weitere Mittel für Vorhalteleistungen im Notfallbereich.

image

St. Galler Spitäler suchen den digitalen Patientenweg

Die Gruppe der kantonalen Spitäler wollen künftig über eine App mit ihren Patienten kommunizieren. Dazu sucht sie jetzt neue Lösungen.

image

In Zug kündigen Ärzte nach Freistellung ihres Chefarztes

Weil das Zuger Kantonsspital einem Chefarzt überraschend gekündigt hat, sind sieben weitere Ärztinnen und Ärzte gegangen.

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.