Luzerner Kantonsspital macht fünf Millionen Verlust

Das Luzerner Kantonsspital (LUKS) schrieb letztes Jahr rote Zahlen. Und die Aussichten für dieses Jahr sind nicht besser.

, 29. April 2020, 14:15
image
  • luzerner kantonsspital
  • spital
  • jahresabschluss 2019
Obwohl die Patientenzahlen stiegen und der Umsatz zunahm, schaffte es das LUKS nicht, einen Gewinn zu erwirtschaften. Das Defizit beläuft sich auf 5,3 Millionen Franken. Im Vorjahr wies das Spital noch einen Gewinn von 4,1 Millionen Franken aus.

Auch die nächsten Jahre werden wohl keine Gewinne bringen

Das Spital nennt zwei Gründe für den Verlust: Die Kosten für den Betrieb nehmen stetig zu, doch die Einnahmen decken den Aufwand nicht. Das und auch die befürchteten finanziellen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie werde wohl auch Auswirkungen auf die kommenden Jahresabschlüsse haben, prognostiziert Ulrich Fricker, Präsident der Spitalräte des LUKS und des Kantonsspitals Nidwalden (KSNW).
Einigermassen zufrieden zeigt sich LUKS-Direktor Benno Fuchs mit der Einführung des neuen Klinikinformationssystems LUKiS. Im neuen System laufen nun sämtliche Patientendaten zentral zusammen. Fuchs räumt aber ein, dass die Einführung nur möglich war, weil die Mitarbeitenden das Projekt engagiert und geduldig mitgetragen hätten.

Ziel mit LUKiS ist noch nicht erreicht

«Wir müssen noch einige wesentliche Schritte zum Ziel tun, sind aber sehr zufrieden, dass wir während der Einführung von LUKiS alle unsere Patientinnen und Patienten auf dem gewohnt hohen Niveau behandeln und betreuen konnten», zog Benno Fuchs eine erste Bilanz.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.