LUKS startet Radioonkologie im Zuger Kantonsspital

Dafür erstellt das Zuger Kantonsspital in Baar einen Neubau.

, 5. Juli 2017 um 08:32
image
Die Radio-Onkologie des Luzerner Kantonsspitals wird einen Aussenstandort in Zug eröffnen – und  zwar im Zuger Kantonsspital. Ein gemeinsamer Rahmenvertrag der beiden Häuser sieht vor, dass das ZGKS den Bau der Räumlichkeiten übernimmt; derweil wird das LUKS ab Ende 2018 den Betrieb gewährleisten. 
Der Neubau erfolgt direkt neben dem ZGKS in Baar und kostet rund 5,5 Millionen Franken. Der Baustart ist im Sommer 2017 geplant.
«Damit kann der Bevölkerung von Zug und den umliegenden Kantonen neu eine umfassende radio-onkologische Betreuung in der Nähe des Wohnorts angeboten werden», sagt ZGKS-Direktor Matthias Winistörfer.
Die Radio-Onkologie des LUKS versorgt bereits heute als eines der grössten radio-onkologischen Institute der Schweiz den Grossteil der Zentralschweizer Bevölkerung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Der KI-Ticker

Wo Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen verändert

KI am Kantonsspital Baden ++ Jüngere Ärzte sind skeptischer als ältere ++ Durchbruch in der Sepsis-Erkennung ++ Neuer Rollstuhl ++ KI in der Anamnese ++

image

Radiologen gehen gegen Fernsehbeitrag vor

Die Gesellschaft für Radiologie will nicht akzeptieren, dass «10 vor 10» ihren Fachbereich als Musterbeispiel für missbräuchliche Abrechnungen darstellt.

image

Schaffhausen: Minus 9,7 Millionen

Auch die Spitäler Schaffhausen schreiben rote Zahlen, vorab wegen ausserordentlicher Abschreibungen.

image

Kantonsspital St. Gallen hat neuen Finanzchef

Bülach, Aarau und jetzt das Kantonsspital St. Gallen. Das sind die Stationen von Martin Banaszak.

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.