Lücke in Brustkrebs-Datenbank entdeckt

Hochsensible Daten des «Mammoregisters» waren laut SRF-Recherchen unzureichend geschützt. Der Eidgenössische Datenschützer ist informiert.

, 16. März 2022 um 13:40
image
  • ärzte
  • datenschutz
  • brustkrebs
Die Onlinedatenbank «Mammoregister» ist für Ärzte gedacht und enthält Informationen zu Brustoperationen von tausenden Patientinnen. Dazu gehören etwa Daten zu Krebsbehandlungen oder Informationen zu Brustimplantaten. Recherchen von «SRF-Investigativ» zeigen gravierende Sicherheitslücken.

Daten von Patientinnen einsehbar

Demnach war es einem Journalisten möglich, sich mit seinem richtigen Namen, der SRF-Postadresse und einem fiktiven Klinik-Namen bei der Plattform zu registrieren. Es erschien zwar, so der Bericht, die Information, dass die Angaben geprüft würden. Ihm gelang es aber, sich vor dieser Prüfung anzumelden. Einmal eingeloggt war es offenbar «mit weiterem IT-Wissen» möglich, Daten von Patientinnen einzusehen. Es wäre auch möglich gewesen, Daten zu kopieren und herunterzuladen, erklärte der Journalist in der Sendung «Kassensturz».
Das Register wird von Swiss Plastic Surgery geführt. Die Gesellschaft erklärt auf Anfrage von SRF, man habe das Mammoregister vom Netz genommen und sei mit dem Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten (Edöb), Adrian Lobsiger, in Kontakt. Darüber hinaus gebe man «keine weiteren Kommentare oder Antworten». Lobsiger ergänzte: Der Betreiber sei kooperativ und werde das Register erst in Absprache mit ihm wieder online stellen.

Betreiber des Registers sind für Sicherheit verantwortlich

Der Betreiber eines Registers, das  hochsensible Gesundheitsdaten enthält, sei für den Schutz der Inhalte zuständig, so Ursula Sury, Professorin für Datenschutzrecht an der Hochschule Luzern, zu SRF. Einerseits müsse der Zugang geschützt sein. Wenn jemand berechtigterweise im Register ist, müsse andererseits sichergestellt werden, dass diese Person nur das machen könne, was unbedingt nötig sei, so die Datenschutzexpertin.
Dieser Beitrag ist zuerst auf dem Nachrichtenportal «Inside IT» erschienen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

image

Vom Spital ins All: Auch eine Perspektive für Ärzte

Der Berner Mediziner Marco Sieber wird der zweite Schweizer Astronaut nach Claude Nicollier.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

Ärzte in der Krise: Immer mehr suchen Unterstützung

Zu viel Arbeit, Burn-Out, Angst, Selbstzweifel und Depression: Das sind die fünf Hauptgründe für Ärzte und Ärztinnen, sich Hilfe bei der Remed-Hotline zu holen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.