Spitäler fmi: 70 Prozent variabler Lohn für Chefärzte

Die Bandbreite der prozentualen variablen Lohnbestandteile variiert im Kanton Bern zwischen null und siebzig Prozent. Dies geht aus einer Analyse des Regierungsrates hervor.

, 24. Oktober 2017, 07:45
image
  • spital
  • kanton bern
  • ärzte
  • lohn
Die Idee der Bonuszahlung hat sich in den Schweizer Kliniken längst ausgebreitet. So macht die leistungsabhängige Prämie bei Chefärzten in der Schweiz im Durchschnitt einen Viertel des Lohnes aus. 
Einen weiteren Einblick in die variable und fixe Lohnstruktur gibt jetzt eine Analyse im Kanton Bern. Dort wollte der Regierungsrat infolge einer Interpellation mehr über die Zusammensetzung der Chefarztlöhne in Berner Spitälern wissen. 

Anteil variabler Lohn

  • Klinik Bethesda Tschugg: 64 Prozent
  • Regionalspital Emmental: 54 Prozent 
  • Spitäler Frutigen Meiringen Interlaken: 50 Prozent. Die grössten Abweichungen: rund 30 Prozent fix und rund 70 Prozent variabel sowie 95 Prozent fix und rund 5 Prozent variabel. 
  • Siloah: 51 Prozent
  • Reha Zentrum: 44 Prozent
  • Insel Gruppe: 39 Prozent (ohne Universität)
  • Klinik Montana: 28 Prozent
  • Spital Simmental-Thun-Saanenland: 25 Prozent
  • Privatklinik Meiringen: 21 Prozent
  • Boni wie Banker: Ärzte kriegen eher Leistungslohn
  • Rehaklinik Hasliberg: 18 Prozent
  • Spital Region Oberaargau: 12 Prozent für Chefärzte | 9 Prozent für leitende Ärzte
  • Klinik für ganzh. Medizin Langenthal: 10 Prozent
  • Hirslanden Bern: 7 Prozent
  • Lindenhof | Spitalzentrum Biel: 3 bis 4 Prozent
  • Privatklinik Wyss: zwischen 4 und 5 Prozent
  • Universitäre Psychiatrische Dienste: zwischen 4 und 5 Prozent
  • Pychiatriezentrum Münsingen: einstelliger Prozentbereich (ab 2018)
Keine: Geburtshaus Luna, Hôpital du Jura bernois, Privatklinik Linde, Stiftung Diaconis, Reha- und Kurklinik Eden, Klinik Schönberg, Klinik Südhang, Stiftung Klinik Selhofen, Klinik Wysshölzli, Réseau santé mentale und igs Soteria.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Wie ergeht es Ärzten, die an Krebs erkranken?

Mit einem Schlag sind sie nicht mehr Ärzte, sondern Patienten: Eine Ärztin und zwei Ärzte schreiben über ihre Krebserkrankung.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.