Lindberg und Bethanien legen Geburtshilfe zusammen

Die Winterthurer Privatklinik will sich stärker zu einem Zentrum für den Bewegungsapparat entwickeln. Belegärzte für Geburtshilfe können sich in Winterthur ans Kantonsspital wenden.

, 16. September 2015 um 12:09
image
  • genolier
  • zürich
  • geburtshilfe
  • spital
Die Privatklinik Lindberg legt ihren Bereich Geburtshilfe mit jenem der Privatklinik Bethanien zusammen; der Schritt erfolge «im Sinne einer Bündelung und Stärkung der Kompetenzen», so die Mitteilung.
Im Hintergrund steht, das die Winterthurer Privatklinik Lindberg jetzt umfangreiche Renovations- und Umbauarbeiten abgeschlossen; in rund einjähriger Bauzeit hat die Genolier-Klinik gut 11 Millionen Franken in die Erneuerung investiert. 
Dabei sanierte die Klinik die Patientenzimmer, richtete neue Arztpraxen ein, und sie erhielt einen neuen Eingangsbereich und einen neuen Seminarraum.
Im Kanton Zürich gehört auch die Privatklinik Bethanien zum GSMN-Netzwerk. Die Zusammenlegung der Geburtshilfe in Zürich erfolgt per Ende 2015. 

Kantonsspital Winterthur ist offen für Belegärzte

«Die Geburtshilfe gehört zu den Kernkompetenzen der Privatklinik Bethanien», erklärt das Unternehmen. Auf der anderen Seite soll sich die Privatklinik Lindberg stärker in Richtung Kompetenzzentrum des Bewegungsapparates weiterentwickeln.
Mit der Direktion des Kantonsspitals Winterthur habe die Lindberg-Klinik sichergestellt, dass für werdende Mütter aller Versicherungsklassen auch vor Ort ausreichende Kapazitäten zur Verfügung stehen. Das Kantonsspital Winterthur sei auch bereit, mit interessierten Belegärzten mit dem Fachgebiet Geburtshilfe Gespräche zu führen. 
Zudem werden die Privatklinik Lindberg und das KSW eine weitergehende Zusammenarbeit prüfen.
Die Privatklinik Lindberg in Winterthur zählt 73 Betten und beschäftigt rund 130 Mitarbeiter. Die 95 Belegärzte behandeln jährlich gegen 2500 stationäre Patienten in der Klinik. 
Die Privatklinik Lindberg ist seit 2012 Teil des Genolier Swiss Medical Network (GSMN), der mit 16 Kliniken zweitgrössten privaten Spitalgruppe in der Schweiz.
Medizinische Schwerpunkte sind: Allgemeinchirurgie / Unfallchirurgie / Traumatologie; Orthopädie; Neurochirurgie / Wirbelsäulenchirurgie; Viszeralchirurgie; Urologie; Gynäkologie; Plastische und Wiederherstellungschirurgie; HNO; Kardiologie

  • Zur Mitteilung der Genolier-Gruppe

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.