Lieferengpässe mit Folgen

Weil es bei Epilepsie-Medikamenten zu folgenschweren Lieferengpässen kommt, fordert die Epilepsie-Liga Gegenmassnahmen.

, 8. August 2019 um 07:55
image
  • medikamente
  • lieferengpass
  • epilepsie
Die Zahl der Lieferenpässen bei Medikamenten und Medizinalzubehör steigt stetig an. So warnen etwa Spitalapotheker vor negativen Folgen, wie Medinside berichtete. Nun schlägt auch die Schweizerische Epilepsie-Liga Alarm. Der Grund: Im Mai war ein wichtiges Medikament war plötzlich nicht mehr lieferbar.
Wenn ein Medikament nicht lieferbar sei, können bei den betroffenen Patienten Anfälle ausgelöst werden, schreibt die Epilepsie-Liga. Das könne dramatisch und unangenehmen Folgen haben. Und selbst wenn es einen Ersatzwirkstoffe gibt: Für Epilepsie-Patienten erhöht  jeder Wechsel der Medikation - selbst mit dem gleichen Wirkstoff - das Risiko eines neuen epileptischen Anfalls. Dies selbst nach jahrelanger Anfallsfreiheit. Die Epilepsie-Liga verweist auf entsprechende Studien.

Pflichtlager und Notvorrat

Die Epilepsie-Liga fordert deshalb, dass das Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung sämtliche Antiepileptika in seine Liste meldepflichtiger Wirkstoffe aufnimmt und ein Pflichtlager anlegt. «Wir sehen aber auch die Verantwortung der Hersteller, Grossisten und Apotheken, solche wichtigen Medikamente in ausreichenden Mengen am Lager zu halten», wird Epilepsie-Liga-Präsident Stephan Rüegg zitiert. Und weiter: «Nicht zuletzt empfehlen wir Betroffenen, einen Vorrat für mindestens einen Monat anzulegen.» 
Die Epilepsie-Liga wehrt sich auch dagegen, dass Krankenversicherer Epilepsie-Patienten zwingen können, auf kostengünstige Medikamente auszuweichen.

Viele Betroffene

In der Schweiz leben rund 70‘000 bis 80‘000 Menschen, die an Epilepsie leiden. Rund zwei Drittel davon sind gemäss Epilepsie-Liga dank Medikamenten Anfall frei.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Swissmedic: 41 neue Wirkstoffe für die Schweiz

Hinzu kamen letztes Jahr 65 Indikationserweiterungen.

image

Medikamentenmarkt: Preissenkungen dämpfen Wachstum

Rekordhoch für Generika. Wachstumsplus für Biosimilars, Krebstherapien sowie Medikamente gegen Autoimmunerkrankungen.

image

Hemgenix: Swissmedic bewilligt teuerstes Medikament der Welt

Die Einzeldosis-Behandlung ist die erste Gentherapie für Patienten mit Hämophilie B.

image

Radiopharmazeutika: Marietta Straub wird Präsidentin der FKRP

Die Expertin vom CHUV soll die Fachkommission Radiopharmazeutika bis 2027 leiten.

image

UKBB: Neue Epilepsie- und Schlaflabor-Einheit

Damit hat das Basler Kinderspital ein hochspezialisiertes Zentrum für Epileptologie und Schlafmedizin nach internationalem Standard.

image

Boom bei dubiosen Gewichtssenkern unter Teenagern

Jetzt redet man schon von «Billig-Ozempic»: Der Hype um Abnehm-Pharmazeutika belebt auch die Social-Media-Welt.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.