Liebe Ärzte: Bitte schreibt leserlich

Was tönt wie ein alter Medizinerwitz, geschah in einem englischen Spital: Wegen eines unleserlichen Rezeptes erhielt eine Patientin eine zehnfache Überdosis. Wie kam es dazu?

, 13. Juli 2015, 11:50
image
  • patientensicherheit
  • ärzte
  • pflege
  • arbeitswelt
  • kunstfehler
An der Royal Infirmary von Leicester hat die Spitalleitung ein Verfahren eingeleitet, nachdem einer Patientin die zehnfache Dosis an Insulin verabreicht worden war: Die Pflegefachfrau hatte offenbar ein Rezept falsch gelesen – und eine zweite nurse offenbar auch.
Wie der «Leicester Mercury» berichtet, stellte der Arzt für die Patientin eine handschriftliche Anordnung für zwei Gaben von Insulin aus: 10 Einheiten in der Früh, 6 Einheiten am Nachmittag. 
Doch die zuständige Pflegerin las die Nachmittags-Dosierung falsch und verabreichte 64 Einheiten. 
Der Fehler liegt vermutlich im schriftlichen Detail: Die Betreuerin dürfte «6u» falsch gedeutet haben.

Da nützte auch der Vieraugen-Check nichts

«Wir führen eine vollständige Untersuchung über den Fall durch», sagte Moira Durbridge, die Sicherheitschefin der Spitäler von Leicester, zum «Mercury»: «Unsere Regeln besagen, dass das Wort "Einheit" (unit) nicht abgekürzt werden soll, da dies falsch gelesen werden könnte.» Im konkreten Fall hatte der Arzt lediglich 'U' aufs Rezept geschrieben. 
Das Spital verlangt obendrein einen Vieraugen-Check bei der Medikation, und in diesem Fall sei die Gabe auch tatsächlich durch zwei Pflegerinnen geprüft worden, so Moira Durbridge. 
Die gute Nachricht: Die Patientin erlitt keine Komplikationen, sie konnte zwei Tage nach der Überdosis entlassen werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.

image

Arzt besorgt über die Schliessung des Notfalls in Martigny

Vincent Ribordy ist Co-Präsidenten der Schweizerischen Gesellschaft für Notfallmedizin. Er warnt: «Das ist erst der Anfang.»

image

Patienten fühlen sich wohler, wenn sich Ärzte kennen

Wie gut ein Hausarzt mit seinen Kollegen vernetzt ist, kann die wahrgenommene Qualität einer Behandlung beeinflussen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie.

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

Marco Stücheli wechselt vom BAG zum Spital Männedorf

Der 39-Jährige leitete bis Ende 2022 die Arbeitsgruppe Kommunikation Covid-19-Taskforce. Nun wird er Kommunikationschef in Männedorf.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.