Lausanner Startup will Zellmikroskopie revolutionieren

Die Biotech-Firma Nanolive aus Lausanne startet die offizielle Vermarktung des «3D Zell Explorer» – ein Mikroskop für die Beobachtung lebender Zellen.

, 10. Dezember 2015, 10:28
image
  • medtech
  • nanolive
  • forschung
  • trends
image
Dieses Mikroskop zeigt, wie Zellen von innen aussehen (Bild: Nanovis)
Nanolive, ein Spin-off der ETH Lausanne, stellt am kommenden Dienstag an einer Konferenz in San Diego sein Mikroskop «3D Zell Explorer» vor. Damit startet die Markteinführung der kommerziellen Version, wie das Start-up in einer Mitteilung schreibt.
Mit dem Gerät lassen sich laut Nanolive lebende Zellen dreidimensional beobachten – in Echtzeit und ohne sie dabei zu beschädigen.

Ein Meilenstein in der Mikroskopie

Der «3D Zell Explorer» basiert auf einer Technologie, welche die grundlegende Begrenzung des Lichts überwindet: Ähnlich wie bei einem MRI/CT-Scan liefert das Produkt Tomographien lebender Zellen anhand ihres Brechungsindex.
Erstmalig kann mit dieser Technik die Wirkung von Medikamenten und Chemikalien auf eine Zelle lebensecht dokumentiert werden, heisst es. Bereits im Juni 2014 wurde der «3D Zell Explorer» am Labor für Lymphgefäss- und Krebs-Bioengineering in Lausanne eingesetzt, um die Wechselwirkungen zwischen Krebs-, Immun- und anderen Zellen zu studieren.

Zellmikroskopie im Mittelpunkt

Das neue Instrument soll völlig neuartige Untersuchungsmethoden ermöglichen. Zudem könnte es allenfalls In-vitro-Fertilisation vereinfachen, schreibt die Biotech-Firma aus der Westschweiz. Das Gerät soll in der Basisversion rund 20’000 Franken kosten.
Nanolive mit Domizil im EPFL Innovation Park wurde 2013 von Yann Cotte und Fatih Toy gegründet und beschäftigt derzeit zehn Mitarbeitende.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.