Lausanner Startup will Zellmikroskopie revolutionieren

Die Biotech-Firma Nanolive aus Lausanne startet die offizielle Vermarktung des «3D Zell Explorer» – ein Mikroskop für die Beobachtung lebender Zellen.

, 10. Dezember 2015 um 10:28
image
  • medtech
  • nanolive
  • forschung
  • trends
image
Dieses Mikroskop zeigt, wie Zellen von innen aussehen (Bild: Nanovis)
Nanolive, ein Spin-off der ETH Lausanne, stellt am kommenden Dienstag an einer Konferenz in San Diego sein Mikroskop «3D Zell Explorer» vor. Damit startet die Markteinführung der kommerziellen Version, wie das Start-up in einer Mitteilung schreibt.
Mit dem Gerät lassen sich laut Nanolive lebende Zellen dreidimensional beobachten – in Echtzeit und ohne sie dabei zu beschädigen.

Ein Meilenstein in der Mikroskopie

Der «3D Zell Explorer» basiert auf einer Technologie, welche die grundlegende Begrenzung des Lichts überwindet: Ähnlich wie bei einem MRI/CT-Scan liefert das Produkt Tomographien lebender Zellen anhand ihres Brechungsindex.
Erstmalig kann mit dieser Technik die Wirkung von Medikamenten und Chemikalien auf eine Zelle lebensecht dokumentiert werden, heisst es. Bereits im Juni 2014 wurde der «3D Zell Explorer» am Labor für Lymphgefäss- und Krebs-Bioengineering in Lausanne eingesetzt, um die Wechselwirkungen zwischen Krebs-, Immun- und anderen Zellen zu studieren.

Zellmikroskopie im Mittelpunkt

Das neue Instrument soll völlig neuartige Untersuchungsmethoden ermöglichen. Zudem könnte es allenfalls In-vitro-Fertilisation vereinfachen, schreibt die Biotech-Firma aus der Westschweiz. Das Gerät soll in der Basisversion rund 20’000 Franken kosten.
Nanolive mit Domizil im EPFL Innovation Park wurde 2013 von Yann Cotte und Fatih Toy gegründet und beschäftigt derzeit zehn Mitarbeitende.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

image

Neues Prognosemodell weist auf Risiko für Opioidabhängigkeit hin

Unter der Leitung von Maria Wertli (KSB) und Ulrike Held (USZ) haben Forschende der ETH Zürich und der Helsana ein Modell zur Risikoeinschätzung einer Opioidabhängigkeit entwickelt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.