Lampenfieber unter Chirurgen sehr verbreitet

Während Leistungsangst im Sport ein anerkanntes Problem ist, spricht man in der Chirurgie weniger darüber. Dass sie stark verbreitet ist, geben nun britische Spezialisten in einer Studie preis.

, 11. April 2022 um 07:20
image
  • chirurgie
  • spital
  • studie
  • psychologie
Leistungsangst, oder Lampenfieber, ist ein anerkanntes Problem in der Musik und im Sport. «Zwischen einer Bühne, einer Sportarena und einem Operationssaal existieren aber viele Ähnlichkeiten», gibt Robert Miller von der Surgical Psychology and Performance Group in Grossbritannien zu bedenken. 
«Wir waren uns bewusst, dass Chirurgen aus dem einen oder anderen Grund – vielleicht aus beruflichem Stolz oder aus Angst vor einer negativen Wahrnehmung –, Lampenfieber haben, jedoch seltener darüber sprechen», fügt der Erstautor der Studie, die kürzlich in «Annals of Surgery» veröffentlicht wurde, an. 

Über 600 Teilnehmende

Miller und seine Kollegen befragten Chirurgen aus allen Fachgebieten, die in Grossbritannien arbeiten und seit mindestens einem Jahr über ihre postgraduale chirurgische Ausbildung verfügen.
Von den 631 eingegangenen Antworten wurden 523, oder 83 Prozent, in die Analyse einbezogen. Das Durchschnittsalter der  Personen betrug 41,2 Jahre; die mittlere Dauer der chirurgischen Erfahrung betrug 15,3 Jahre. Unter ihnen waren 62 Prozent Männer; 52 Prozent mit einer beratenden Funktion.
100 Prozent der Befragten gaben an, dass alle Chirurgen während ihrer Karriere von Leistungsangst betroffen sein können; 87 Prozent erklärten, diese selbst schon erlebt zu haben. Und: 65 Prozent gaben an, dass Lampenfieber schon einmal Einfluss auf ihre chirurgische Leistung hatte.
Laut Studie haben männliche Chirurgen ein signifikant besseres psychisches Wohlbefinden im Vergleich zu weiblichen Chirurgen. Die Geschlechterunterschiede seien deshalb ein wichtiges Thema, hält Miller gegenüber «Medscape Medical News» fest.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Studie: Hohe Burnoutgefahr bei Notärzten

Knapp 60 Prozent weisen mindestens ein Burnout-Kriterium auf, über 10 Prozent hatten bereits Suizidgedanken.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.