Lampenfieber unter Chirurgen sehr verbreitet

Während Leistungsangst im Sport ein anerkanntes Problem ist, spricht man in der Chirurgie weniger darüber. Dass sie stark verbreitet ist, geben nun britische Spezialisten in einer Studie preis.

, 11. April 2022, 07:20
image
  • chirurgie
  • spital
  • studie
  • psychologie
Leistungsangst, oder Lampenfieber, ist ein anerkanntes Problem in der Musik und im Sport. «Zwischen einer Bühne, einer Sportarena und einem Operationssaal existieren aber viele Ähnlichkeiten», gibt Robert Miller von der Surgical Psychology and Performance Group in Grossbritannien zu bedenken. 
«Wir waren uns bewusst, dass Chirurgen aus dem einen oder anderen Grund – vielleicht aus beruflichem Stolz oder aus Angst vor einer negativen Wahrnehmung –, Lampenfieber haben, jedoch seltener darüber sprechen», fügt der Erstautor der Studie, die kürzlich in «Annals of Surgery» veröffentlicht wurde, an. 

Über 600 Teilnehmende

Miller und seine Kollegen befragten Chirurgen aus allen Fachgebieten, die in Grossbritannien arbeiten und seit mindestens einem Jahr über ihre postgraduale chirurgische Ausbildung verfügen.
Von den 631 eingegangenen Antworten wurden 523, oder 83 Prozent, in die Analyse einbezogen. Das Durchschnittsalter der  Personen betrug 41,2 Jahre; die mittlere Dauer der chirurgischen Erfahrung betrug 15,3 Jahre. Unter ihnen waren 62 Prozent Männer; 52 Prozent mit einer beratenden Funktion.
100 Prozent der Befragten gaben an, dass alle Chirurgen während ihrer Karriere von Leistungsangst betroffen sein können; 87 Prozent erklärten, diese selbst schon erlebt zu haben. Und: 65 Prozent gaben an, dass Lampenfieber schon einmal Einfluss auf ihre chirurgische Leistung hatte.
Laut Studie haben männliche Chirurgen ein signifikant besseres psychisches Wohlbefinden im Vergleich zu weiblichen Chirurgen. Die Geschlechterunterschiede seien deshalb ein wichtiges Thema, hält Miller gegenüber «Medscape Medical News» fest.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Migros will Anzahl seiner Psychotherapie-Praxen vervierfachen

Bis in das Jahr 2024 soll die Anzahl der Praxis-Gemeinschaften der Migros-Tochter Wepractice schweizweit auf 40 wachsen.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.