KSW: Die Mitarbeiter geben dem Spital gute Noten

In einer internen Umfrage äussern sich die Angestellten des Kantonsspitals Winterthur sehr zufrieden – in fast allen Punkten.

, 21. April 2016, 10:30
image
  • arbeitswelt
  • kantonsspital winterthur
  • spital
Das Kantonsspital Winterthur gehört zu den Spitälern, die periodisch und in standardisierter Form die Mitarbeiterzufriedenheit erheben lassen. Dabei beantworten die Mitarbeitenden 57 Fragen zu Arbeitsinhalt, Lohn, Zusammenarbeit, Teams, Bildungsmöglichkeiten oder Arbeitsplatz und Arbeitszeit, Führung oder weitere Leistungen des Arbeitgebers. 
Das KSW führte diese Befragung im Frühjahr letzten Jahres durch – und wie dem heute veröffentlichten Jahresbericht zu entnehmen ist, mit sehr positivem Ergebnis: Im Vergleich mit zehn grösseren Spitälern in der Schweiz weist das KSW die höchste Mitarbeiterzufriedenheit aus. Gegenüber 2012 konnte die Zufriedenheit noch einmal leicht gesteigert werden. 

«KSW-Kultur» als Markenzeichen

Besonders gute Noten holte das Kantonsspital bei den Fragen rund um die interdisziplinäre und interprofessionelle Zusammenarbeit. Die «KSW-Kultur» werde von Mitarbeitenden als ein Markenzeichen wahrgenommen.
Entsprechend werde auch das Image des KSW als Arbeitgeber als hervorragend beurteilt. Auch der Ruf des Spitals in der Öffentlichkeit wird um 13 Prozentpunkte besser beurteilt als im Durchschnitt der Vergleichsspitäler.
Siehe auch: «Kantonsspital Glarus: Sehr gutes Arbeitsklima – gewisse Wünsche beim Lohn»
Sehr gut seien auch Noten bei den Bereichen «Arbeitsinhalt», «Lohn», «Weitere Leistungen des Arbeitgebers», «Arbeitszeit» und «Team/Zusammenarbeit».
Der Dämpfer: Beim Thema «Parkplätze» ist die Mitarbeiterzufriedenheit gering. 

Zufriedenheit im Patientenkontakt

Zudem unterscheiden sich die Zufriedenheitswerte zwischen den Organisationseinheiten, aber auch zwischen den einzelnen Abteilungen einer Organisationseinheit teilweise erheblich. Auch zwischen den Berufsgruppen gibt es Unterschiede. 
Dabei sind Mitarbeitende mit häufigem Patientenkontakt mit ihrer Arbeitssituation zufriedener als Mitarbeitende, welche nicht im klinischen Umfeld tätig sind; dies gilt offenbar insbesondere für Ärzte und Pflegefachpersonen.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.