KSA: Zwei OP-Mikroskope gaben fast gleichzeitig den Dienst auf

Es waren ältere Modelle. In der Folge mussten am Kantonsspital Aarau (KSA) rund 50 Eingriffe verschoben werden.

, 19. Januar 2018 um 08:53
image
  • spital
  • chirurgie
Am Kantonsspital Aarau sind innerhalb von zehn Tagen zwei Mikroskope ausgefallen. 50 Operationen mussten abgesagt werden, wie das Amtsblatt des Kantons Aargau berichtet. Gegenüber der «Aargauer Zeitung» spricht KSA-Mediensprecherin Andrea Rüegg von einem «bedauerlichen Zufall». Die Mikroskope sind nicht während einer Operation ausgefallen. Allerdings mussten etwa 50 geplante Eingriffe verschoben werden, was für das Personal Überstunden bedeutete. 

Eine Million für zwei Mikroskope

Die OP-Mikroskope werden bei Hirntumoren, Hirnblutungen und Ausschaltungen von Hirnaneurysmen eingesetzt. Sie waren acht und elf Jahre alt bei einer Lebensdauer von etwa acht Jahren. Das ältere Gerät hätte laut Rüegg ersetzt werden sollen, da es dafür keine Ersatzteile mehr gibt. Kurz vor Ablauf der Ersatzteilgarantie sei es ausgefallen. Als man auf das zweite OP-Mikroskop auswich, sei dieses auch ausgestiegen. 
Bis nach drei Tagen Ersatzmikroskope eintrafen, operierten die Ärzte mit einem gemieteten Mikroskop. Die beiden neuen Mikroskope kosteten rund eine Million Franken. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.