Kritik an Reaktivierung von pensioniertem Personal

Pensionierte gehörten zur Risikogruppe und müssten geschützt werden, sagt der Berufsverband.

, 13. März 2020 um 13:39
image
Der Coronavirus ist für das Gesundheitswesen eine Herausforderung. Auch beim Personal drohen folgenreiche Engpässe. Mehrere Spitäler haben deshalb bereits angefangen, pensionierte Fachpersonen zu reaktiveren, wie Medinside berichtete. Das Vorhaben sorgt für Irritationen. 

Wird Risikogruppe zu wenig geschützt?

Eine Medinside-Leserin, nach eigenen Angaben Intensivpflegefachfrau, schreibt dazu: «Wer über 65 Jahre alt ist, gehört bekanntlich zur Risikogruppe. Und genau diese Risikogruppe soll wieder in die Spitäler zurückgeholt und somit einer erhöhten Ansteckungsgefahr ausgesetzt werden! Das interessiert ausser dem Pflegepersonal vermutlich niemanden! Bundesrat Alain Berset und Daniel Koch vom BAG betonen doch immer wieder, man müsse die Risikogruppen schützen. Gilt das beim Pflegepersonal nicht?»
Nachfrage beim vom Berufsverband der Pflegfachpersonal SBK, was man dort vom Ansinnen, pensionierte Fachkräfte zu reaktivieren hält. Geschäfstführerin Yvonne Ribi sagt, sie erachte ein «solches Ansinnen in der Pflege als sehr kritisch». Und weiter «Es macht keinen Sinn, eine Personen, die einer Risikogruppe angehören, dem Virus auszusetzen. Wir sind mit dem BAG in Kontakt, um weitere Massnahmen gegen eine Personalknappheit zu diskutieren.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ob FaGe, Apotheker, Physio oder Chefärztin: Das verdient man im Gesundheitswesen

Wie steht es um Ihr Gehalt? Hier finden Sie die Standard-Monatslöhne der wichtigsten Berufe in der Gesundheitsbranche.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Der KI-Ticker

Wo Künstliche Intelligenz das Gesundheitswesen verändert

KI am Kantonsspital Baden ++ Jüngere Ärzte sind skeptischer als ältere ++ Durchbruch in der Sepsis-Erkennung ++ Neuer Rollstuhl ++ KI in der Anamnese ++

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Schaffhausen: Minus 9,7 Millionen

Auch die Spitäler Schaffhausen schreiben rote Zahlen, vorab wegen ausserordentlicher Abschreibungen.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.