Krebsliga möchte mehr Geld für betreuende Angehörige

Seit Anfang Jahr erhalten Angestellte, die Angehörige betreuen, bis zu zehn Tage Urlaub pro Jahr. Damit sei das Problem aber nicht gelöst, sagt die Krebsliga.

, 1. November 2021, 09:08
image
  • krebsliga
  • pflege
Man könnte meinen, das Problem sei nun gelöst: Denn seit Anfang Jahr können Angestellte, die Angehörige pflegen, kurzfristig drei Tage am Stück frei nehmen und so pro Jahr bis zu zehn Tage bezahlten Urlaub für diese Arbeit erhalten. Ausserdem gibt es seit Juli auch einen Langzeiturlaub von höchstens 14 Wochen für Eltern mit schwer kranken oder verunfallten Kindern.
Doch für die Krebsliga ist das nicht genug. Denn: Nicht alle betreuenden Angehörigen sind erwerbstätig. Zudem fehlen für die Krebsliga zwei wichtige Massnahmen:
  • Die Anerkennung unentgeltlicher Arbeit durch die Sozialversicherungen, da diese Arbeit häufig auf Kosten der Altersvorsorge der betreuenden Angehörigen geht.
  • Ein Langzeiturlaub für betreuende Angehörige, die sich um erwachsene Personen kümmern.
Alle Vorstösse im Parlament in diese Richtung seien aus finanziellen Gründen gescheitert. Dies obwohl das Engagement von Angehörigen, die Erwachsene ganz auf ihre eigenen Kosten betreuen, Milliarden von Franken für Gesundheitsleistungen und Betreuungseinrichtungen spare, kritisiert die Krebsliga.

Klar definierter Status für betreuende Angehörige

Die Interessengemeinschaft Angehörigenbetreuung (IGAB), der die Krebsliga angehört, fordert deshalb einen klar definierten Status für betreuende Angehörige. Das gibt es bereits in Belgien: Betreuende Angehörige haben dort Anspruch auf bestimmte Leistungen, unter anderem Entlastungsangebote und Sozialleistungen. Der Bundesrat soll nun gemeinsam mit den Vereinigungen betreuender Angehöriger einen solchen Status für betreuende Angehörige definieren.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegeleiter verlässt die Reha-Klinik Bellikon

Miguel González und die Suva Reha-Klinik Bellikon gehen «getrennte Wege». Es sei «im gegenseitigen Einvernehmen», heisst es.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Basler Pflegeforschungsprojekt erhält Förderpreis

Ein Team um die Pflegewissenschaftlerin Lut Berben konnte sich einen Förderbeitrag sichern – für ein Projekt, das die Versorgung für adoleszente Rheumapatientinnen und -patienten verbessern will.

image

Krebsliga bietet Betroffenen neu «Hilfe zur Selbsthilfe»

Die Krebsliga bietet seit Kurzem eine Plattform, auf der sich Menschen in ähnlichen Lebenssituationen austauschen können.

image

Kinderspital an seinen Grenzen: Luzern sucht verzweifelt Pflegefachkräfte

Das RSV-Virus sorgt am Kinderspital des Luzerner Kantonsspitals für Überlastung. Nun sucht das Spital Pflegefachpersonen, die kurzfristig einspringen können.

image

Reka will Mitarbeitende zu Pflegehelfern ausbilden

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit plant die Ferienanbieterin, Mitarbeitende mit Kursen zu Pflegehelfern zu befähigen.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.