Krebs: Studie zeigt, wie sehr Schulmedizin wirkt

Wer nach der Krebsdiagnose auf die gängigen medizinischen Behandlungen verzichtet und auf Alternativmedizin setzt, hat klar geringere Überlebenschancen: Sie liegen um das 2,5fache tiefer.

, 23. August 2017, 07:08
image
  • onkologie
  • forschung
  • alternativmedizin
Man könnte natürlich sagen, dass da nur eine Binsenwahrheit bestätigt wird. Aber man könnte die Studie auch eine neue Basis für wichtige Diskussionen und Gespräche nennen. Sie besagt: Wer sich als Krebskranker auf die Alternativmedizin verlässt, hat weniger Chancen, die nächsten fünf Jahre zu überleben. Und zwar liegen diese Chancen um das 2,5-Fache tiefer.
Zu diesem Ergebnis kamen Forscher der Yale University unter Leitung des Radio–Onkologen Skyler Johnson. Sie begleiteten 281 Patienten mit nicht-metastasierendem Brust-, Prostata-, Lungen- und Darmkrebs, welche die Angebote der Schulmedizin verweigerten. Konkret verzichteten all diese Patienten auf Chemotherapie, Radiotherapie, Operationen sowie Hormontherapien. 


Dann verglichen Sie die Entwicklung mit 560 anderen Patienten, die in der National Cancer Database der USA erfasst waren und nach den Methoden der Schulmedizin behandelt wurden; diese Krebsbetroffenen glichen der Fokus-Gruppe bezüglich Faktoren wie Alter, Hautfarbe, Diagnose so weit wie möglich.
Das Resultat: Wer mit Schulmedizin behandelt wurde, überlebte die 5-Jahres-Grenze rund 2,5 mal eher. Und diese Aussage sei durchaus zurückhaltend, sagte Skyler B. Johnson gegenüber dem «New Scientist»: Denn bei einzelnen Krebsarten – insbesondere der Prostata – dauere es ohnehin oft länger, bis sie sich zu einer lebensbedrohlichen Erkrankung entwickeln.
Andererseits fällt auf, dass die Yale-Forscher eher Krebsarten wählten, bei denen die Medizin heutzutage vergleichsweise viel Hoffnung schaffen kann.

Speziell starker Unterschied bei Brustkrebs

Dennoch, unter dem Strich zeigt sich hier – umgekehrt – die Wirkung der modernen Therapien im Vergleich zu pflanzlichen oder homöopathischen Kuren, zu Spezialdiäten oder Heilkristallen. Konkret (beziehungsweise statistisch) sind die Chancen bei Brustkrebs 5,7 mal höher, bei Lungenkrebs um 2,2 mal höher, bei Kolorektalkrebs um 4,6 mal höher.
Oder anders formuliert: 41 Prozent der schulmedizinisch behandelten Lungenkrebs-Patienten überlebten die folgenden fünf Jahre – bei jenen, die darauf verzichteten, lag die Quote bei nur 20 Prozent. Beim Darmkrebs überlebten 79 Prozent der Behandelten die wichtige Grenze – von den alternativmedizinisch betreuten Patienten waren es 33 Prozent.


Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

image

Krebsforschung: Ein Jahresbericht, der ins Auge sticht

Die Stiftung Krebsforschung Schweiz präsentiert den neuen Jahresbericht und beeindruckt unter anderem mit Bildern aus einer verborgenen Körperwelt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.