Krebs: Studie zeigt, wie sehr Schulmedizin wirkt

Wer nach der Krebsdiagnose auf die gängigen medizinischen Behandlungen verzichtet und auf Alternativmedizin setzt, hat klar geringere Überlebenschancen: Sie liegen um das 2,5fache tiefer.

, 23. August 2017, 07:08
image
  • onkologie
  • forschung
  • alternativmedizin
Man könnte natürlich sagen, dass da nur eine Binsenwahrheit bestätigt wird. Aber man könnte die Studie auch eine neue Basis für wichtige Diskussionen und Gespräche nennen. Sie besagt: Wer sich als Krebskranker auf die Alternativmedizin verlässt, hat weniger Chancen, die nächsten fünf Jahre zu überleben. Und zwar liegen diese Chancen um das 2,5-Fache tiefer.
Zu diesem Ergebnis kamen Forscher der Yale University unter Leitung des Radio–Onkologen Skyler Johnson. Sie begleiteten 281 Patienten mit nicht-metastasierendem Brust-, Prostata-, Lungen- und Darmkrebs, welche die Angebote der Schulmedizin verweigerten. Konkret verzichteten all diese Patienten auf Chemotherapie, Radiotherapie, Operationen sowie Hormontherapien. 


Dann verglichen Sie die Entwicklung mit 560 anderen Patienten, die in der National Cancer Database der USA erfasst waren und nach den Methoden der Schulmedizin behandelt wurden; diese Krebsbetroffenen glichen der Fokus-Gruppe bezüglich Faktoren wie Alter, Hautfarbe, Diagnose so weit wie möglich.
Das Resultat: Wer mit Schulmedizin behandelt wurde, überlebte die 5-Jahres-Grenze rund 2,5 mal eher. Und diese Aussage sei durchaus zurückhaltend, sagte Skyler B. Johnson gegenüber dem «New Scientist»: Denn bei einzelnen Krebsarten – insbesondere der Prostata – dauere es ohnehin oft länger, bis sie sich zu einer lebensbedrohlichen Erkrankung entwickeln.
Andererseits fällt auf, dass die Yale-Forscher eher Krebsarten wählten, bei denen die Medizin heutzutage vergleichsweise viel Hoffnung schaffen kann.

Speziell starker Unterschied bei Brustkrebs

Dennoch, unter dem Strich zeigt sich hier – umgekehrt – die Wirkung der modernen Therapien im Vergleich zu pflanzlichen oder homöopathischen Kuren, zu Spezialdiäten oder Heilkristallen. Konkret (beziehungsweise statistisch) sind die Chancen bei Brustkrebs 5,7 mal höher, bei Lungenkrebs um 2,2 mal höher, bei Kolorektalkrebs um 4,6 mal höher.
Oder anders formuliert: 41 Prozent der schulmedizinisch behandelten Lungenkrebs-Patienten überlebten die folgenden fünf Jahre – bei jenen, die darauf verzichteten, lag die Quote bei nur 20 Prozent. Beim Darmkrebs überlebten 79 Prozent der Behandelten die wichtige Grenze – von den alternativmedizinisch betreuten Patienten waren es 33 Prozent.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.