Krankenkassen machen ihre Agenturen dicht

Die Krankenkasse Assura ist nur noch elektronisch und per Post zu erreichen. Auch die anderen Krankenversicherer haben ihre Standorte für die Kunden geschlossen.

, 18. März 2020 um 12:51
image
  • versicherer
  • assura
  • css
  • helsana
«Unser Call-Center kann Ihre Anrufe nicht mehr entgegennehmen», schreibt die Assura ihren Kunden. Wer Beratung möchte, muss auf die Online-Dienste ausweichen. Auch ihre 15 Agenturen in der Schweiz hat die Krankenversicherung geschlossen.

Die dringlichste Frage: Was zahlt die Grundversicherung?

«Viele Mitarbeitende arbeiten zuhause», begründet Assura-Sprecherin Karin Devalte diese Massnahme. «Deshalb beschränken wir nun den Austausch mit den Versicherten auf den elektronischen Weg und die Post.» Nur so könne die Rückerstattung von Arztrechnungen aufrechterhalten bleiben.
Eine der drängendsten Fragen der Versicherten lautet derzeit, welche Kosten in Zusammenhang mit dem Corona-Virus rückerstattet werden. Die Antwort lautet: Die Grundversicherung übernimmt den Coronavirus-Test - allerdings nur für Personen mit Symptomen - und sie übernimmt auch allfällige Behandlungskosten.

CSS und Helsana nur noch per Telefon und elektronisch erreichbar

Andere Versicherungen, so auch die CSS und die Helsana, haben die Schalter ihrer Agenturen ebenfalls geschlossen. Sie sind im Gegensatz zur Assura aber noch per Telefon erreichbar. Doch auch die CSS versucht, ihr Personal zu schützen. So möchte sie möglichst viele Angestellte zuhause arbeiten lassen und ruft deshalb die Versicherten dazu auf, ihre Rechnungen nicht mehr per Post sondern digital einzureichen. Das vereinfache es den Mitarbeitenden, zuhause zu arbeiten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.